In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





23.4.2019, 22:20

Der Bitcoin (BTC) bleibt im Aufwärtstrend. Die Wahrscheinlichkeit wächst, dass der Gap bis in den Bereich unseres alten Stopplimits von 6.090 USD noch im April geschlossen wird. Wir hatten mehrfach darauf hingewiesen, z.B. in dem Artikel “Die große Aufwärtsbewegung kommt” am 17.3.. Heute überwand der BTC-Preis nun auch die Marke von 5.600 USD und notiert aktuell bei Bitfinex bei 5.620 USD mit einem Plus von 3,8% im 24h-Vergleich. Im Jahreschart unten ist zu sehen, dass der BTC nun unmittelbar vor einem Golden Cross steht, bei dem die 50-Tagelinie die 200-Tagelinie nach oben durchbricht. Dies könnte kurzfristig für weitere Dynamik sorgen, wie das in den vergangenen Wochen schon bei vielen Altcoins zu beobachten war. Dies könnte dann zu Preisen von über 6.000 USD noch im April führen.

Die zunehmende Adaption von Kryptowährungen schlägt sich nun auch verstärkt in den Preisen nieder. Für Aufsehen sorgte eine Browsererweiterung, durch die nun auch bei Amazon und einigen anderen Onlinehändlern per Bitcoin Lightning Network bezahlt werden kann. Zwar gibt es keine direkte Händlerintegration. Vielmehr ist der Finanzdienstleister Moon dazwischengeschaltet, der die Kryptowährungen in Fiat umwandelt. Trotzdem zeigt das Bowser-Add-on bei Chrome und einigen anderen Browsern den zunehmenden Adaptionstrend. Mit den steigenden Preisen werden nun auch wieder fantastische Kursziele für den Bitcoin aufgerufen. So kann sich der CEO von Morgan Creek Preise von 300.000 – 400.000 USD vorstellen. Das kann noch eine Dekade oder auch mehr dauern, würde aber eine Verzigfachung des Preises bedeuten. Möglich wäre eine derartige Preisentwicklung zum Beispiel, wenn große Player an den Finanzmärkten den Bitcoin als Hedge gegen Fiat-Währungen bei möglichen Turbulenzen an den Finanzmärkten nutzen würden. Mit dem Reward Halving beim Bitcoin alle vier Jahre und der Obergrenze von maximal 21 Millionen Coins kann auf längere Sicht eine verstärkte Nachfrage den Preis nur deutlich nach oben treiben
.
Die Altcoins konnten die guten Vorlagen des Bitcoins nicht aufnehmen. Dies zeigt die Übersicht der Top20 unten. Sowohl im Tagesvergleich als auch im Wochenvergleich sind fast alle Altcoins deutlich schwächer. Heute ist nur Tezos (XTZ) mit einem Plus von 7,2% besser, ebenso im Wochenvergleich mit 26,8%. Viele der großen Kryptowährungen sind im Wochenvergleich gegenüber dem Plus von 8,0% beim BTC sogar deutlich im Minus, z.B. Cardano mit einem Minus von über 9%.

Quelle: coinmarketcap.com

Daneben zeigt im Wochenvergleich nur der Binance Coin (BNB) eine bessere Performance als der BTC. Wie der 16-Monatschart unten zeigt, konnte der Preis sich nach dem Golden Cross Anfang März noch einmal verdoppeln. BNB ist nun die erste Kryptowährung, die ihre Allzeithochs im Januar 2018 wieder erreicht hat. Auslöser der jüngsten Rally war der Launch der Binance Chain, die die dezentralisierte Börse (DEX) von Binance und andere Projekte anheizen wird.

Verschnaufpause – Vor neuem Höhenflug?

Vergangene Woche war der Kryptomarkt kurzfristig etwas unter Druck. Belastet hatte zum einen eine Verlautbarung von Goldman Sachs, dass es aktuell keine Pläne für einen Krypto-Tradingdesk des Wall-Street-Giganten gibt. Denn ein wesentliches Argument für steigende Kryptopreise in diesem Jahr war ja gerade der verstärkte Einstieg der großen Player der traditionellen Finanzmärkte in den Kryptomarkt. Entscheidender für den Kursrückgang dürfte aber der wieder aufgeflammte „Krieg“ zwischen den beiden Bitcoin-Cash-Forks Bitcoin Cash SV und Bitcoin Cash ABC sein. Dafür verantwortlich waren destruktive Äußerungen des Enfant terrible Craig Wright, der immer wieder behauptet hatte, Satoshi Nakamoto und damit der Erfinder der Kryptowährung Bitcoin zu sein. Jedenfalls war das Resultat ein Delisting der von Wright unterstützten Bitcoin SV durch die weltgrößte Kryptobörse Binance, der andere Kryptobörsen folgten. Das Resultat war ein Sinkflug von Bitcoin Cash SV und ein deutlicher Anstieg von Bitcoin Cash ABC.

Interessant für die kurzfristige Entwicklung könnte aber sein, dass der drastische Kurseinbruch im November durch die Konflikte der beiden Bitcoin-Cash-Forks ausgelöst wurde. Im Umkehrschluss könnte der Markt nun aber wieder in den Bereich der Preise vor dem Novembercrash zurückkehren. Der Kursanstieg vom Bitcoin um 25 Prozent seit Anfang April war der erste Schritt. Gerade sammelt der Markt Kraft für die zweiten 25 Prozent.

15.4.2019, 22:35

Seit vier Tagen bewegt sich der Bitcoin (BTC) seitwärts um 5.100 USD.  Heute am Abend gab es einen stärkeren Rückgang von 5.200 USD auf aktuell 5.020 USD. Das Minus beträgt damit 2,1% im 24h-Vergleich. Im Jahreschart unten erscheint dies immer noch als normale Korrektur nach den deutlichen Kursgewinnen zuletzt. Auch der mögliche Rückgang unter die Marke von 5.000 USD sollte nicht verschrecken.

Die Altcoins der Top20 sind bis auf eine Ausnahme alle im Minus. Das einzige zweistellige und größte Minus hat heute Bitcoin SV (BSV) mit -13,9%. Grund ist die Ankündigung der weltgrößten Kryptobörse Binance, das BSV künftig nicht mehr bei Binance gelistet werden soll. Bereits am 22.4. wird der Handel von BSV bei Binance eingestellt. Andere Börsen wie Kraken sollen folgen. Schon vor einigen Tagen hatte der Binance-CEO Zhao vor einem Delisting gewarnt, falls der Hauptakteur bei BSV – Enfant terrible Craig Wright – nicht mit seinen destruktiven Äußerungen aufhört.

Damit sind wir auch schon bei der Ausnahme der Top20 heute: Bitcoin Cash (BCH) verzeichnet im Tagesvergleich ein Plus von 9,4%. Den aus dem „Krieg“ zwischen den beiden Bitcoin-Cash-Forks Bitcoin Cash SV und Bitcoin Cash ABC dürfte nun die letztere als das wahre Bitcoin Cash hervorgehen. Von daher könnte es bei BCH, der viertgrößten Kryptowährung, kurzfristig zu weiteren Kursgewinnen kommen. Nach den immensen Verlusten von BCH im Zuge der Fork im November, die den ganzen Kryptomarkt belastet hatte, sieht der Jahreschart mit dem Durchbruch durch die 200-Tagelinie jedenfalls vielversprechend aus (vgl. BCH-Jahreschart unten). Dagegen könnten die seit November notierten BSV auf Tauchstation gehen (vgl. den BSV-Chart seit Beginn der Notierung im November ganz unten).

 

12.4.2019, 14:40

Der Bitcoin (BTC) hat seit gestern den Rückwärtsgang eingelegt. Allerdings hat er zuletzt wieder geringfügig zugelegt und notiert bei Bitfinex bei 5.100 USD mit einem Plus von 0,7% im 24h-Vergleich. Ein Blick auf den Jahreschart unten zeigt, dass hier charttechnisch nichts angebrannt ist. Wir gehen weiter davon aus, dass recht kurzfristig der Gap zu unserem alten Stopplimit geschlossen wird.

Welche Gründe gibt es für die jüngsten Kursrückgänge?

  • Die Spekulationen in der Vergangenheit um ein Krypto-Tradingdesk des Wall Street-Giganten Goldman Sachs haben sich kurzfristig zerschlagen. Am 10. April ließ Goldman-CEO Solomon verlauten, dass es derzeit keine derartigen Pläne gibt. Dies könnte aufgrund der zeitlichen Übereinstimmung durchaus der Anlass für den Kursrutsch sein. Denn nachdem der BTC-Preis am Abend des 10. April gegen 20:00 Uhr in der Spitze bei Bitfinex bereits fast 5.500 USD erreicht hat, kam es anschließend zu dem Kursrutsch. Der Markt könnte von der Goldman-Verlautbarung kurzfristig enttäuscht worden sein. Denn ein wesentliches Argument für steigende Kryptopreise in diesem Jahr war und ist ja gerade der verstärkte Einstieg der großen traditionellen Player an den traditionellen Finanzmärkten.
  • Am 11. April gegen 9:00 MEZ setzte die führende amerikanische Krytobörse Coinbase Pro den Handel in Bitcoin für über zwei Stunden aus, da es Probleme im BTC-Handel gab. Die BTC-Kurse waren schon in der Nacht bis zum Morgen innerhalb kurzer Zeit um 10% zurückgekommen. Nach einer anschließenden Erholung fielen sie dann mit der Aussetzung des Handels bei Coinbase erneut um 200 USD. Dies führte natürlich zu einer gewissen Verunsicherung des Marktes. Es dürfte sich aber um ein Coinbase-spezifisches Problem gehandelt haben. Bereits im Dezember gab es ein ähnliches Problem von Coinbase beim Handel mit Ethereum. Damals fiel der ETH-Preis in einem Flash Crash innerhalb von Minuten von 100 auf 13 USD und stieg dann sofort wieder auf 97 USD. Auch sollte man nicht vergessen, dass es ähnliche Probleme schon bei den renommiertesten und etablierten Aktienbörsen gab. Flapsig gesagt: Manchmal brennen eben doch mal die Sicherungen durch. Eine unbefriedigende Erklärung, aber dabei kann man es zunächst mal belassen.
  • Mit den Kursrückgängen gibt es auch wieder Analystenstimmen, die darauf verweisen, dass es vor einem nachhaltigen Trendwechsel an den Kryptomärkten erst noch zu einer Kapitulation der Käufer und neuen Tiefstständen kommen muss. Wir sehen das nicht so. Seit Anfang Februar gab es einen Aufwärtstrend, der dann in dem enormen Kurssprung vor 10 Tagen mündete. Dass es danach auch wieder zu einer Korrektur kommen muss, liegt eigentlich auf der Hand. Zuversichtlich stimmt auch, dass das Umsatzvolumen weiter auf dem höchsten Stand seit dem Bullrun 2017 ist.

Die Altcoins hatten zuletzt überproportionale Verluste gezeigt. Allerdings ist das auch nicht verwunderlich nach der vorherigen Outperformance gegenüber BTC. Ein Blick auf die Top20 unten zeigt, dass im Wochenvergleich der Bitcoin ein Plus von 1,6% aufweist. Am schwächsten sind Maker (-18,4%), Ontology (-15,2%), Bitcoin SV (-12,9%), NEO (-12,8%) und Ripple (-10,3%). Bei den anderen Coins bewegen sich die Verlust im einstelligen Bereich. Auffallend ist die gute Wochenperformance bei Ethereum Classic mit einem Plus von 10,6%.

Quelle: coinmarketcap.com

7.4.2019, 21:15

Der Kryptomarkt zeigt sich weiter in einer guten Verfassung. Zwar notiert der Bitcoin (BTC) aktuell bei 5.190 USD mit einem Minus von 0,7% im 24h-Vergleich, was aber der gestrigen Spitze zur gleichen Zeit geschuldet ist. Der Jahreschart sieht weiter sehr gut aus (vgl. BTC-Jahreschart unten). Die Lücke zwischen den aktuellen Preisen und dem Niveau um unser altes Stopplimit um die 6.090 USD dürfte – wenn kein Störfeuer dazwischenkommt – noch in diesem Monat geschlossen werden. Das sind vom aktuellen Niveau immerhin rund 20%. Der BTC wird dann auch ein Golden Cross bilden, was für zusätzliche Dynamik sorgen könnte.

Von den großen Coins der Top20 bewegen sich dann nur noch Ripple (XRP)  und Stellar (XLM)unter der 200-Tagelinie. Die Bitcoin Cash Fork Bitcoin SV hat noch keine so lange Historie, weswegen es hier auch noch keine 200-Tagelinie gibt. Monero (XMR) und IOTA notieren aktuell ziemlich exakt auf Höhe der 200-Tagelinie. Ein weiteres Beispiel, wie vehement oft der Ausbruch über die 200-Tagelinie vonstattengeht, zeigt der heutige Ausbruch von Ethereum Classic (ETC). Wir hatten vor zwei Wochen im Artikel von „€uro am Sonntag“ auf das sehr große Potenzial hingewiesen. Mit dem heutigen Ausbruch verzeichnet ETC einen Kursgewinn von 60% in zwei Wochen.  Im Jahreschart unten ist sehr schön zu sehen, dass es nach dem Anschleichen an die 200-Tagelinie gestern mit dem Ausbruch heute kein Halten gab. Tagesplus: 27%. Es lohnt sich also, dieses einfache Muster weiter zu verfolgen. Zurück zu ETC: Neben der Charttechnik gab es eine Meldungen über Bestrebungen der Netzwerkteilnehmer, ein neues Upgrade namens Atlantis einzuführen (vgl. den Tweet unten). Diese Hard Fork könnte demnach großen Einfluss auf das Ökosystem von Ethereum Classic haben.

Hausse an den Kryptomärkten – Perfekter Sturm?

Die Trendumkehr an den Kryptomärkten ist da. Nach dem Aufwärtstrend seit Anfang Februar kam es in der vergangenen Woche zu einem Kurssprung um bis zu 30 Prozent beim Bitcoin. Viele Altcoins konnten noch deutlich mehr zulegen. Ein wirklicher Auslöser war nicht zu sehen. Vielmehr dürften technische Faktoren primär dafür verantwortlich sein. Beim Bitcoin wurden wichtige Widerstandsmarken und die 200-Tagelinie durchbrochen. Die darauf folgende Liquidation sehr vieler Shortpositionen hat die Dynamik weiter angefeuert. Wiederholt sich das Muster vom letzten Jahr? Wir glauben ja. Im April 2018 zeigte der Bitcoin einen Bullrun von 50 Prozent in vier Wochen. Übrigens: Vor zwei Wochen hatten wir an dieser Stelle Kursgewinne beim Bitcoin von 50 Prozent in den nächsten zwei Monaten prognostiziert. Aktuell sind es bereits 25 Prozent.

Die anderen 25 Prozent werden auch noch kommen. Wobei selbst das erst der Anfang sein dürfte. Im Laufe des Jahres erwarten wir wieder fünfstellige Kurse beim Bitcoin. Manche Marktbeobachter sehen schon den perfekten Sturm heraufziehen. Heißt: Die Problematik der enormen internationalen Staatsverschuldungen könnte zu einer Massenflucht in Bitcoin & Co führen. Die USA werden bereits als Land der unbegrenzten (nein, nicht Möglichkeiten) Schulden bezeichnet. Auch wenn das noch etwas dauert: Der Bitcoin könnte sich auf Sicht als digitales Gold etablieren, der Litecoin als digitales Silber.

5.4.2019, 21:35

Der Bitcoin (BTC) ist nach den rückläufigen Preisen gestern heute wieder fester. Aktuell notiert er bei Bitfinex um 5.060 USD mit einem Plus von 3,0% im 24h-Vergleich. Wir gehen weiter davon aus, dass der BTC noch in diesem Monat über 6.000 USD steigt und auf ein Golden Cross zuläuft. Dieses war ja zuletzt bei immer mehr Kryptowährungen zu sehen, meist verbunden mit einer außerordentlichen Kursdynamik.

Bei den Altcoins der Top20 stechen heute Tezos (XTZ) mit einem Plus von 15,6% und Ripple (XRP) mit +9,5% heraus. Auch alle anderen Altcoins der Top20 weisen grüne Vorzeichen auf, meist von über 5%.

Von den Werten aus dem Coin Stars Tradingdepot ist heute OmiseGO (OMG)sehr fest mit einem Tagesplus von 12,5%. Zuletzt gab es einige Spekulationen um die ursprüngliche Mutter des Projekts, Omise. Dabei hieß es, dass Omise von Thailands größter privater Unternehmensgruppe, Charoen Pokphand Group (CP Group) für 150 Mio. USD übernommen wird. Deren Eigentümer, die Familie Chearavanont, gilt als Asiens viertreichste Familie.  Nach einem scharfen Dementi  von Omise-Gründer Hasegawa kamen die Preise von OMG zunächst wieder deutlich zurück, setzten aber jetzt wieder ihren deutlichen Kursanstieg fort. Dieser führte seit Mitte März immerhin zu einer Verdoppelung der Preise. OMG sieht nach dem nun erfolgten Durchbruch durch die 200-Tagelinie – das charttechnisch interessanteste Phänomen der vergangenen Wochen, auf das wir sehr oft hingewiesen haben – weiter sehr spannend aus (vgl. OMG-Jahreschart unten). Ein kurzfristiger Anstieg von derzeit 2,40 USD auf die Preise vor dem Einbruch im November, die sich um 3,50 USD bewegen, noch in diesem Monat ist nicht unrealistisch.

Seit gestern hat das Coin Stars Tradingdepot wieder die Pluszone erreicht. Es hat ja seit dem Start vor genau einem Jahr immer deutlich besser performt als der Bitcoin oder der breite Markt (gemessen an diversen Kryptoindizes). Auch jetzt zeigt ein Performancevergleich, das deutliche Plus des Tradingdepots gegenüber dem Bitcoin und den Kryptoindizes (vgl. unten). Das Tradingdepot liegt derzeit 11,4% im Plus. Dagegen verzeichnet der Bitcoin im gleichen Zeitraum ein Minus von 27,7%, der Bloomberg Galaxy Index ein Minus von 40,1% und der cdx von coindex ein Minus von 47,2%. Von daher zeigt das Tradingdepot weiter eine sehr deutliche Outperformance gegenüber allen Referenzgrößen.

3.4.2019, 22:35

Es hat sich ein kleiner Tippfehler eingeschlichen. Es werden nicht 4.000 ZIL für das Tradingdepot gekauft, sondern 40.000 Stück.

3.4.2019, 22:25

Die Kryptomärkte bleiben weiter fest. Der Bitcoin (BTC) notiert aktuell bei Bitfinex bei 5.260 USD mit einem Plus von 8,8% im 24h-Vergleich. Er ist damit nun auch über den gestern erreichten Spike bei 5.100 USD gestiegen. Wie wir schon mehrfach prognostiziert haben, bewegt er sich sehr schnell durch das charttechnische Niemandsland oberhalb des überwundenen Widerstand bei 4.400 USD, das bis zu unserem alten Stopplimit bei 6.090 USD führt (vgl. BTC-Jahreschart unten). Vom derzeitigen Niveau sind das zwar noch einmal 20%, die aber schnell erreicht werden könnten. Die Erklärungen für den explosiven Kursanstieg gestern bleiben außer technischen Faktoren dünn. So machte der Binance-CEO viel bereitstehendes Geld für den Einstieg in den Kryptomarkt für den Anstieg verantwortlich und sprach bereits vom institutionellen FOMO (fear of missing out). In der Vergangenheit war bereits öfter darüber spekuliert worden, das institutionelle Anleger einen ähnlichen FOMO-Hype auslösen könnten wie die Privatanleger in 2017. So war von einem Großauftrag im Wert von rund 100 Mio. USD zu hören, der auf die Börsen Coinbase, Kraken und Bitstamp verteilt worden sein soll. Andere sehen den Futures-Markt verantwortlich. Am Freitag waren an der CME Bitcoin-Futures abgelaufen, wobei ein großer Teil der Positionen in den nächsten Monat geswitcht wurde. Als der BTC-Preis dann vehement stieg, wurde durch die Liquidation sehr vieler Shortpositionen die Dynamik weiter angefeuert.

War gestern der Bitcoin der Performance-Leader, so machen nun die Altcoins die Pace. Herausragend bei den Top20 ist heute Bitcoin Cash (BCH)mit einem Plus von 55% im Tagesvergleich. Danach kommt unser Tradingdepotwert Litecoin (LTC) mit einem Plus von 34%. Seit gestern Morgen hat er sogar mehr als 50% zugelegt. Litecoin hat sich seit Mitte Dezember sogar vervierfacht. Es geht also wieder richtig was. Solche Bewegungen wurden schon lange nicht mehr an den Kryptomärkten gesehen, immerhin sind Litecoin und Bitcoin Cash die viert- und fünftgrößten Kryptowährungen. Bei den Top20 haben unser Tradingdepotwert NEO, Cardano und Bitcoin SV ebenfalls dicke Pluszeichen von über 20%.

Das deutliche Anziehen des breiten Marktes spricht für eine anhaltende Aufwärtsbewegung. Einige der großen Altcoins werden 40-50% oder sogar noch mehr steigen, wenn der BTC wie erwartet kurzfristig in diesem Monat auf über 6.000 USD steigt. Manche Muster am Kryptomarkt wiederholen sich ja doch. Von daher könnte es – genau wie vor einem Jahr im April – nun auch in diesem Jahr zu einem Bullrun um 50% kommen (vgl. BTC-Jahreschart oben). Nach dem Start gestern bei rund 4.200 USD wären das dann die schon erwähnten Preise von über 6.000 USD.

Im Coin Stars Tradingdepot wird es eine grundsätzliche Änderung geben. Im Gegensatz zum Start haben wir bei Depotaufnahmen zuletzt nur solche Coins berücksichtigt, die bei Bitfinex gehandelt werden. Wir werden in Zukunft im Einzelfall auch solche Coins aufnehmen, die nur an anderen Kryptobörsen gehandelt werden oder deren Spread an anderen Kryptobörsen deutlich geringer ist als bei Bitfinex. Dadurch wollen wir etwas mehr Flexibilität bei der Auswahl der Coins erreichen. Zuletzt hatten wir ja mit Ravencoin (RVN) eine sehr spektakuläre Empfehlung, die sich in drei Wochen in der Spitze mehr als verdreifacht hatte. Da RVN nicht bei Bitfinex gehandelt wird, hatten wir diesen Coin nicht ins Tradingdepot aufgenommen. Dagegen kann er z.B. gut bei der weltgrößten Kryptobörse Binance gehandelt werden. Von daher werden wir versuchen, bei nicht oder nur schlecht bei Bitfinex zu handelnden Coins auf Binance auszuweichen. Dies wird bei der heutigen Neuaufnahme der Fall sein. Vorher wird aber aus Liquiditätsgründen ein Teilverkauf gemacht:

Teilverkauf von EOS

Verkauf: 150 EOS zum aktuellen Preis bei Bitfinex von 5,95 USD. Auf die Teilposition wird ein Kursgewinn von 37% in 5 Tagen realisiert. EOS bildet gerade ein Golden Cross und hat nun schon die Kurse vor dem Absturz der Kryptomärkte im November erreicht (vgl. EOS-Jahreschart unten). Von daher dürfte der Preis jetzt auf verstärkten Widerstand stoßen.

Zilliqa (ZIL): Neuaufnahme ins Tradingdepot

Zusammen mit der vorhandenen Liqudität wird nun ein Coin neu aufgenommen, der wie Ravencoin von dem kommenden Boom bei Security Token profitieren könnte: Zilliqa (ZIL)

Zilliqa aus Singapur (das Security Token sehr offen gegenübersteht) hat am 31. Januar 2019 sein Blockchain Mainnet gestartet. Der Prozess der Tokenisierung von nicht öffentlichen Aktien oder Anteilen soll auf dem Network erleichtert werden. Es wird Gründern, Angestellten und anderen Anteilseignern ermöglichen, ihre Anteile zu monetarisieren. Angekündigt wurde dies bereits in einem Tweet vom 24. Januar (vgl. unten). Zilliqa wird mit der taiwanesischen Kryptobörse Maincoin die Hg Exchange betreiben. Diese wird die erste mitgliedergetriebene südostasiatische Kryptobörse, auf der privat gehaltene Anteile ausgegeben und gehandelt werden sollen. Aktiv werden auf der Börse können aber nur lizensierte oder registrierte Marktteilnehmer.

Gehandelt werden kann ZIL auch auf Bitfinex, dort beträgt der Spread aber rund 10%. Deswegen weichen wir hier auf Binance aus. Dort ist ein liquider Handel gegen BTC, dort beträgt der Spread nur 0,2%. Wir nehmen hier 4.000 Stück zum aktuellen Preis bei Binance von 0,00000471 BTC auf (dies entspricht beim aktuellen BTC-Preis einem Preis von 0,024144 USD).

Charttechnisch sieht ZIL aktuell heiß aus. Der Preis ist gestern und heute kurz über die 200-Tagelinie gelaufen, aktuell notiert er knapp darüber. Wird der Widerstand überwunden, könnte es sehr schnell nach oben gehen. Hier könnte es – ähnlich wie bei Ravencoin – eine Analogie zum enormen Anstieg im vergangenen Jahr geben. Im April 2018 gab es innerhalb von vier Wochen mehr als eine Vervierfachung des Preises (vgl. ZIL-Jahreschart unten).

2.4.2019, 22:20

Der Bitcoin (BTC) hat sich heute nach dem extremen Kurssprung vom Morgen im Tagesverlauf um die Marke von 4.800 USD bewegt. Aktuell notiert der BTC bei 4.830 USD mit einem Tagesplus von 15,7%. Bei den Altcoins der Top20 zeigt der Litecoin (LTC) mit einem Plus von rund 20% zur Zeit die beste Performance.

Gestern hatten wir hier kurz auf die sehr gute Performance der großen Privacy Coins hingewiesen und sie als Kandidaten für das Tradingdepot identifiziert. Deshalb nehmen wir nun 25 Stück Monero (XMR) neu in das Coin Stars Tradingdepot auf zum Preis von 67,50 USD. Durch den Kurssprung heute ist der Preis nur noch rund 4% von der 200-Tagelinie entfernt (vgl. Jahreschart von XMR unten).

Monero wurde bereits vor einem Jahr einmal ins Tradingdepot aufgenommen (vgl. Artikel vom 7.4.2018). Der Code hat keinerlei Gemeinsamkeiten mit der Blockchain von Bitcoin. Die Währung gilt als eine der sicheresten in Bezug auf Datenschutz und Anonymität. Mit Hilfe von Ringsignaturen und Stealth-Adressen werden bei jeder Transaktion Käufer, Verkäufer und Betrag verschlüsselt. Aufgrund dieser Besonderheiten galt Monero in der Vergangenheit oft als geeignetes Vehikel für illegale Transaktionen.  Allerdings sollen die anonymen Transaktionen v.a den berechtigten Schutz der Privatsphäre generell schützen, der bei Bitcoin & Co so nicht gewährleistet ist. Im Gegensatz zu Bitcoin gibt es keine Begrenzung der maximal ausgegebenen Stückzahl an Moneros. Aktuell liegt sie bei knapp 17 Millionen Stück. Die dadurch bedingten inflationären Tendenzen halten sich aber in Grenzen. Wenn die Stückzahl 18,132 Millionen XMR erreicht, was für Mitte 2022 erwartet wird, wird aufgrund des Emissionsplans das jährliche Mengenwachstum bei unter 1% liegen und langfristig gegen 0% konvergieren. Gestern wurden bereits Analogien zum Bullrun von Litecoin gezogen. Beim jetzt möglichen Durchbruch durch die 200-Tagelinie könnte es tatsächlich schnell durch das charttechnische Niemandsland bis auf über 100 USD gehen.

2.4.2019, 11:20

Aprilscherz mit time-lag? Der Bitcoin (BTC) hat heute prozentual den größten Kurssprung seit dem Beginn der Abwärtsbewegung im Dezember 2017 gezeigt. Heute Morgen gegen 6:30 Uhr stieg der BTC bei Bitfinex aus dem Stand von rund 4.230 USD auf in der Spitze über 5.100 USD eine Stunde später und damit um über 20% (vgl. BTC-Tageschart unten). Aktuell notiert er bei 4.760 USD mit einem Tagesplus von 13,4%.

Ein Blick auf den Jahreschart unten zeigt, dass der BTC – nachdem er vor einigen Tagen die langfristige Abwärtstrendlinie durchbrochen hatte – auch den Widerstand bei 4.400 USD problemlos überwunden hat und sogar deutlich über die wichtige 200-Tagelinie gelaufen ist. Wir hatten in mehreren Beiträgen darauf hingewiesen, dass alles sehr schnell gehen kann. Z.B. im Artikel am 17.3. (Die große Aufwärtsbewegung kommt!) oder im Artikel vom 23.3. 2019 in der „€uro am Sonntag“ (Bitcoin vor dem Aufschwung – Große Kurschancen bei Altcoins).  Nach dem Kurssprung gab es zwar eine Korrektur von 5.100 bis auf unter 4.800 USD, der Preis bleibt aber über der 200-Tagelinie. Auch wenn er noch einmal darunter fallen sollte, stehen technisch die Zeichen klar auf Bullrun. Wie wir in unseren Artikeln mehrfach erwähnt haben, ist der BTC nun in dem charttechnischen Niemandsland, das nach dem Einbruch unter unser altes Stopplimit bei 6.090 USD gebildet wurde. Von daher könnte ein Anstieg bis auf dieses Niveau sehr schnell gehen. Dann dürfte noch ein weiterer Katalysator hinzukommen. Denn der BTC-Preis dürfte dann auf ein Golden Cross bilden, was zu einer weiteren Dynamik führen könnte. Letztendlich sind fünfstellige BTC-Preise bis Jahresende keinesfalls unrealistisch.

Die Altcoins „schwächeln“ etwas. Bei den Top20 verzeichnet aktuell der BTC mit 13% den größten Kursgewinn im 24h-Vergleich. TRON (TRX), Cardano (ADA) und Monero (XMR) haben alle ein Plus von rund 11%, die Gewinne der anderen Coins liegen dagegen „nur“ im einstelligen Bereich. Selbst bei den Top100 ist der BTC auf einem sehr guten 12. Platz, ein sehr seltenes Ereignis. Dies steht ein bisschen in Widerspruch zu der jüngsten Entwicklung, bei der ganz klar einige große Altcoins die Pace gemacht hatten. Eine plausible Erklärung für den Kurssprung und die Leadership von Bitcoin heute gibt es allerdings nicht. Halten wir es mit dem Changppeng Zhao, dem Chef der weltgrößten Kryptobörse Binance, der heute in einem Twitter-Beitrag äußerte: „anyone know any news? I have been asked “a few” times, but honestly clueless.” Die einzige Erklärung wären die berühmten technischen Faktoren, auf die wir schon mehrfach hingewiesen hatten. Die Vehemenz überrascht aber dann doch.

1.4.2019, 22:10

Der Bitcoin (BTC) bewegte sich in den vergangenen drei Tagen zwischen 4.100 und 4.200 USD bei Bitfinex. Aktuell notiert er bei 4.190 USD mit einem Plus von 0,5% im 24h-Vergleich. Der Preis könnte nun nachhaltig die langfristige Abwärtstrendlinie durchbrochen haben (vgl. Jahreschart von BTC unten). Außer einigen Aprilscherzen wie der Genehmigung von Bitcoin-ETFs gibt es wenig relevante News.

Auch die meisten Altcoins sind fester. Dabei fallen heute insbesondere die Privacy Coins auf.  Deren größte Vertreter Monero (+4,5%), Dash (+4,7%) und Zcash (+6,4%) weisen alle deutliche Pluszeichen auf. Zcash (ZEC) hat seit dem Hoch im Januar 2018 bei 800 USD rund 92% verloren. Von der 200-Tagelinie trennen ZEC aktuell 25%. Diese hat Dash (DASH oder DSH) heute zwischenzeitlich deutlich überschritten, kam dann aber wieder auf diesen Bereich zurück. Auch Dash ist aktuell rund 92% von seinem Hoch im Dezember 2017 entfernt. Dagegen ist Monero (XMR) rund 19% von der 200-Tagelinie entfernt. Vom Hoch im Dezember 2017 sind Verluste von rund 87% zu verzeichnen. Die Spekulation zieht bereits Vergleiche mit dem Bullrun von über 100% von Litecoin (LTC) im ersten Quartal, der v.a. durch seine dezentralisierte Fungibilität ausgelöst wurde. Diese bieten auch die Privacy Coins und obendrauf noch den Schutz der Privatsphäre. Auch die Transaktionsfähigkeit ist mit Litecoin vergleichbar. Während bei Zcash und Dash private Transaktionen als Option vorhanden sind, ist das bei Monero automatisch der Fall. XMR hat von den Privacy Coins die längste Historie. Von daher würden wir XMR gegenüber den anderen bevorzugen. Charttechnisch sehen alle drei Privacy Coins interessant aus (vgl. die Jahrescharts unten), so dass sie mögliche Kandidaten für eine Aufnahme ins Tradingdepot sind.

29.3.2019, 21:40

Der Ausflug des Bitcoins unter die kurzfristige Aufwärtstrendlinie wurde schnell wieder beendet. In den vergangenen zwei Tagen konnte der Bitcoin (BTC) bei Bitfinex wieder über die Marke von 4.000 USD steigen und notiert aktuell bei 4.160 USD mit einem Plus von 1,7% im 24h-Vergleich. Nun wurde sogar die langfristige Abwärtstrendlinie nach oben durchbrochen (vgl. Jahreschart von BTC unten). Von daher könnte es als Nächstes zu einem Angriff kommen auf den Widerstand um 4.400 USD und dann die 200-Tagelinie, die aktuell bei 4.756 USD verläuft. Diese ist damit zwar noch etwas entfernt, aber der Bitcoin dürfte bald den Altcoins nacheifern. Denn von diesen durchbrechen immer mehr die 200-Tagelinie und zeigen danach meist weitere deutliche Kursgewinne.

Von daher ist eingetreten, was wir bei der Positionsreduzierung vor vier Tagen schon fast befürchtet haben: das kurzfristige Trading war wenig zielführend. Shit happens. Da nun die „Gefahr“ eines kurzfristigen Ausbruchs nach oben sehr groß ist, revidieren wir diese Entscheidung auch wieder. Bei der Wiederaufstockung konzentrieren wir uns auf Coins, die charttechnisch kurzfristig weitere Kursgewinne versprechen. Wir haben in den vergangenen Wochen schon häufig darauf hingewiesen, dass beim Durchbruch durch die 200-Tagelinie oft eine weitere dynamische Kursentwicklung erfolgt. Zuletzt war dies z.B. beim Basic Attention Token (BAT) und Cardano (ADA) zu beobachten. Zuvor schon z.B. bei unserem Tradingdepotwert Litecoin (LTC) oder beim Binance Coin (BNB) zu beobachten (vgl. die vier Jahrescharts unten).

Deshalb kaufen wir jetzt neu ins Tradingdepot (Charts alle ganz unten):

150 NEO bei 9,85 USD:Hier ist der aktuelle Preis noch mehr als 10% von der 200-Tagelinie entfernt. Mit der Annäherung dürfte NEO weiter an Dynamik gewinnen. Wir hatten den Coin vor vier Tagen aus dem Tradingdepot kurzfristig gekauft. Nun wird er 10% höher wieder zurückgekauft.

700 OmiseGO (OMG) bei 1,99 USD: Der Preis steht nun unmittelbar vor dem Durchbruch durch die 200-Tagelinie. Zwar ist der Coin seit dem Verkauf vor vier Tagen sogar um 20% gestiegen. Gerade diesem Coin trauen wir aber kurzfristig eine große Dynamik zu.

300 EOS bei 4,33 USD: Hier hat der Preis gestern die 200-Tagelinie nach oben durchbrochen und läuft nun auf ein Golden Cross zu.

25.3.2019, 21:10

Der Bitcoin (BTC) ist heute Abend wieder unter die Marke von 4.000 USD bei Bitfinex gefallen. Aktuell notiert der BTC bei 3.960 USD mit einem Minus von 2,0% im 24h-Vergleich. Die seit Anfang Februar gebildete kurzfristige Aufwärtstrendlinie wurde damit nach unten durchbrochen (vgl. 3-Monatschart von BTC unten).

Zwar sind kurzfristige Tradings im Kryptomarkt oft wenig zielführend. Andererseits besteht beim BTC nun doch die Gefahr, dass die Preise 10% nach unten durchrutschen. Deswegen wird das Gesamtexposure im Coin Stars Tradingdepot kurzfristig verringert durch einige Verkäufe:

Verkauf der Gesamtpositionen von
NEO: 200 Stück zum aktuellen Preis von 8,96 USD
Ethereum (ETH): 8 Stück zum aktuellen Preis von 134,40 USD
IOTA: 3000 Stück zum aktuellen Preis von 0,30 USD
OmiseGO (OMG): 800 Stück zum aktuellen Preis von 1,653 USD

Außerdem wird die Hälfte der Position – also 20 Stück –  bei Litecoin (LTC)zum aktuellen Preis von 59,50 USD zum Verkauf gestellt.

Durch diese Transaktionen wird die Cashquote im Tradingdepot kurzfristig massiv erhöht und beträgt nach den Verkäufen nun rund 73%.

23.3.2019, 22:15

Der Bitcoin (BTC) ist vor zwei Tagen wieder etwas unter 4.100 USD gefallen und bewegt sich seither seitwärts um die Marke von 4.050 USD. Aktuell notiert er bei Bitfinex bei 4.050 USD mit einem kleinen Minus von -0,2%.

Der größte Aufreger ist eine Untersuchung von Bitwise Asset Mangement, die schon 2017 mit dem Bitwise 10 Private Index Fund den weltweit ersten Kryptowährungsfonds kreiert hatten. Demnach wären 95% des ausgewiesenen Umsatzvolumens an den Kryptobörsen Fake. Diese Fake-Umsätze entstehen durch sog. Wash Trading. Mit diesen künstlichen Umsätzen ohne wirkliche Nachfrage versuchen viele Kryptobörsen, im Ranking der Kryptobörsen nach oben zu rutschen und so den Eindruck zu vermitteln, der liquideste und deshalb zu präferierende Handelsplatz zu sein. Wer bei coinmarketcap.com z.B. auf Bitcoin Markets geht, findet bei den umsatzstärksten Handelsplätzen eher die weniger bekannten. Bitwise hat zehn Kryptobörsen identifiziert, bei denen die ausgewiesenen Umsätze „echt“ sind. Diese sind Binance, Bitfinex (auf deren Preise sich auch unser Tradingdepot bezieht), BitFlyer, BitStamp, Bittrex, Coinbase Pro, Gemini, iBit, Kraken und Poloniex.

Der absolute Highflyer im Wochenvergleich unter den Coins mit einem relevanten Marktvolumen ist unsere spekulative Kaufempfehlung vom 2. März: Ravencoin (RVN). In einer Woche hat RVN knapp 100% zugelegt, seit der Kaufempfehlung vor drei Wochen sogar 175% Kursgewinn in der Spitze erzielt. Dies wiegt umso stärker, als Ravencoin in diesem Jahr bisher die einzige spekulative Kaufempfehlung von Coin-Stars war. Ansonsten wurde in 2019 bisher nur noch Litecoin als neuer Kauf empfohlen und ins Tradingdepot aufgenommen, die seither auch schon um über 50% gestiegen sind. Mit anderen Worten: Das Coin-Picking von Coin Stars ist extrem erfolgreich, denn der Bitcoin wie der gesamte Kryptomarkt hat sich in diesem Jahr bisher nur seitwärts bewegt. Zurück zu Ravencoin: Wir hatten ein Verkaufslimit für die Restposition bei 0,050 USD (was einem Kursplus seit Empfehlung von 150% entspricht) empfohlen. Diese wurde heute Abend erreicht. In der Spitze stieg der Preis sogar schon bis 0,055 USD. Die Analogie zum Kursanstieg im Oktober sind weiter evident. Von daher ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Anstieg auch weiter gehen kann. Momentan belegen RVN durch den Kursanstieg nun schon Platz 37 der Kryptowährungen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass sie es im 1. Halbjahr noch unter die Top20 schaffen könnten. Zumal Security Token und die Handelbarkeit derselben ja gerade das große Thema sind. Allerdings haben wir da gerade eine andere Alternative im Auge, die unter diesem Aspekt nun interessanter sein könnte. Wir werden darauf wahrscheinlich in den nächsten Tagen zurückkommen.

Auffallend ist auch die Stärke einiger Altcoins.So haben die gestern im Artikel von „Euro am Sonntag“ angesprochenen Cardano (ADA) nach dem Durchbruch durch die 200-Tagelinie gestern heute erneut deutlich um 20% zugelegt (vgl. den Jahreschart von Cardano unten) und sind der Top-Performer unter den Top20. Auch unser Tradingdepotwert OmiseGO zeigt schon seit Tagen eine starke Performance. Auch hier ist die Annäherung an die 200-Tagelinie evident (vgl. Jahreschart von OMG ganz unten). Ein Durchbruch könnte vom aktuellen Niveau aus ein Plus von 50% bedeuten.

 

Bitcoin vor Aufschwung – Große Kurschancen bei Altcoins

Der Bitcoin hat den lange erwarteten Sprung über die Marke von 4.000 USD wieder geschafft. Eruptive Sprünge wie 2017 sollte man zwar nicht erwarten. Ohne unerwartetes Störfeuer könnte ein Bullrun beim Bitcoin aber durchaus zu Kursgewinnen von 50 Prozent in den nächsten zwei Monaten führen. Vor einem Jahr im April war das schon einmal so. Dabei ist die charttechnische Situation aktuell viel besser. Der Preis bewegt sich oberhalb einer Aufwärtstrendlinie. Wenn der Preis den Widerstand bei 4.400 USD bricht, könnte es kein Halten mehr geben. Denn danach kommt charttechnisches Niemandsland bis zum Niveau vor dem Einbruch im November. Das sind über 6.000 USD und damit 50 Prozent über dem derzeitigen Niveau. Dazwischen liegt die 200-Tagelinie, die bei aktuell über 4.800 USD verläuft.

Diese wurde den ersten großen Altcoins bereits durchbrochen, wodurch sich die Aufwärtsbewegung oft weiter beschleunigte. Das war vor einem Monat zum Beispiel bei Litecoin und Binance Coin zu sehen, die dann sogar ein Golden Cross gebildet haben. Vergangene Woche gab es nach dem Durchbruch bei Ontology einen Kurssprung. Der aktuelle Kandidat: Cardano. Andere Altcoins sind noch weit weg von der 200-Tagelinie und könnten gerade deshalb großes Potenzial haben. Unter diesem Aspekt erscheinen StellarMonero und Ethereum Classic interessant. Kommt es zu einem deutlichen Preisanstieg des Bitcoins, dürften diese Altcoins prozentual noch viel stärker zulegen.

19.3.2019, 21:50

Der Bitcoin (BTC) kämpft aktuell mit der Marke von 4.100 USD (Bitfinex-Preise). Aktuell notiert der BTC bei knapp 4.100 USD mit einem Plus von 0,5% im 24h-Vergleich. Charttechnisch bleibt die Situation interessant. Die seit fast einem Jahr bestehende Abwärtstrendlinie könnte bald durchbrochen werden. Der Widerstand bei 4.400 USD und die 200-Tagelinie bei aktuell 4.890 USD wären dann die nächsten Ziele, bevor es wieder bis in den Bereich von über 6.000 USD vor dem Kurseinbruch im November weiterlaufen könnte (vgl. BTC-Jahreschart unten).

Mit dem Move über die Marke von 4.000 USD häufen sich natürlich auch wieder die positiveren Preisprognosen und Einschätzungen. So erwartet Brendan Blumer,  Gründer und CEO von Block.one, dass der Bitcoin in den nächsten zwei Jahrzehnten Gold als Wertaufbewahrungsmittel ablösen wird. Um den gegenwärtigen Wert der weltweiten Goldbestände zu erreichen, müsste der Preis des Bitcoins – wenn alle 21 Millionen Bitcoins gemined sind – auf 330.000 USD steigen. Dabei sind bei dieser Prognose noch nicht einmal Krisenzeiten in den Fiat-Währungssystemen eingepreist, die in den nächsten zwei Jahrzehnten mit größter Wahrscheinlichkeit kommen werden. Andere wie der Venture-Investor Tim Draper sind bullish, weil sie den Bitcoin als Weltwährung sehen, die sich aufgrund der Dezentralisierung der Kontrolle von Regierungen und Zentralbanken entzieht. Vielfach wird auch im Zuge der geopolitischen Veränderungen eine Ablösung des USD als Weltreservewährung gesehen. Der Bitcoin zeigt keine Abhängigkeit vom USD oder anderen Faktoren der traditionellen Märkte.

Auch die Altcoins sind heute in guter Verfassung. Von den Top20 haben heute Cardano (+5,0%) und Ethereum Classic (+4,6%) die größten Pluszeichen.  Top-Performer unter den Top100 sind heute unsere kürzliche Kaufempfehlung Ravencoin (RVN) mit einem Plus von 14,8% (vgl. Übersicht unten).  Parellelen zu dem enormen Kursanstieg im Oktober sind weiter unverkennbar (vgl. 6-Monatschart von RVN ganz unten). RVN könnte nun vor einem zweiten starken Kursanstieg stehen. Von daher empfehlen wir Lesern, die unserer sehr spekulativen Kaufempfehlung vor gut zwei Wochen gefolgt sind, ein Verkaufslimit für die Restposition bei 0,000012 BTC (also umgerechnet etwa 0,050 USD) zu legen.

17.3.2019, 20:35

Der Bitcoin (BTC) hat gestern den nachhaltigen Sprung über die Marke von 4.000 USD bei Bitfinex geschafft. In der Spitze kletterte der Preis bis auf 4.160 USD. Danach kam der Preis wieder etwas zurück und schwankt um die 4.050 USD. Aktuell notiert der BTC bei rund 4.080 USD.

Zuletzt hatte der BTC das größte Umsatzvolumen seit einem Jahr. Das Umsatzvolumen hat sich auch gegenüber den Volumina vor einigen Wochen erheblich erhöht – ein positives Zeichen. Denn beim BTC wie auch bei anderen Kryptowährungen sind steigende Umsatzvolumina mit einem steigenden Preis verbunden. Die aktuelle Situation sieht charttechnisch sehr interessant aus (vgl. BTC-Jahreschart unten). Seit Anfang Februar hat sich ein kleiner Aufwärtstrend etabliert. Auf dem Niveau um 4.400 USD  (alles auf Basis der Bitfinex-Preise) gibt es einen größeren Widerstand. Wird dieser durchbrochen, könnte alles sehr schnell gehen. Denn über diesem Bereich bis in den Bereich unseres damaligen Stopplimits für das Tradingdepot gibt es keine Widerstände und es könnte deshalb zu einem schnellen Bullrun kommen. Als zusätzlicher Katalysator dürfte ein Durchbruch durch die 200-Tagelinie wirken, die derzeit bei 4.920 USD verläuft. Ein Move vom derzeitigen Niveau bis in den Bereich unseres alten Stopplimits würde immerhin ein Plus von 50% für den BTCbedeuten. Viele Altcoins würden bei diesem Szenario noch deutlich mehr zulegen. Wir halten es für nicht unwahrscheinlich, dass dieses Kursniveau bereits im Mai/Juni erreicht werden kann. Es wird also spannend!

Bei den Altcoins sind auch deutliche Gewinne zu sehen, die meist deutlich über denen von Bitcoin liegen.  Im Wochenvergleich hat der BTC rund 2,4% zugelegt. Von den Top20-Coins hatten Bitcoin Cash (+17,7%), Ontology (+16,6%), Cardano und Stellar (beide rund +12%) die größten Zuwächse im Wochenvergleich. Die Outperformance der Altcoins bei einer weiteren BTC-Aufwärtsbewegung dürfte anhalten. Interessant ist auch, dass die ersten Top20-Coins die 200-Tagelinie durchbrochen haben: Unser Tradingdepotwert Litecoin (LTC), Binance Coin (BNB), Tron (TRX) und Maker (MKR). Litecoin hat das von uns erwartete Golden Cross jetzt gebildet, was dem Preis weiteren Schub geben könnte und ihn zunächst in den Bereich von 70 USD treiben könnte (aktuell 62 USD) (vgl. LTC-Jahreschart unten). Der Binance Coin konnte nach dem vor zwei Wochen gebildeten Golden Cross einen Satz von fast 50% machen. Nun könnte auch bei vielen Altcoins ein Angriff auf die 200-Tagelinie beginnen. Bei Ethereum (ETH) liegt sie z.B. aktuell nur noch bei 162 USD, der aktuelle ETH-Preis beträgt 142 USD.

11.3.2019, 21:40

Der Bitcoin (BTC) bewegt sich aktuell weiter seitwärts. Aktuell notiert er bei 3.940 USD mit einem Minus von 1,4% im 24h-Vergleich. Bei den Altcoins der Top20 fallen heute Cardano (ADA) mit einem Plus von 4,7% und wieder einmal der Binance Coin (BNB) mit einem Plus von 2,3% auf.

Ein großes Diskussionsthema bleibt derzeit der mögliche Einstieg der großen Webplattformen in den Kryptomarkt. Facebook hat mit Chainspace gerade ein Blockchain-Startup gekauft. Gerüchte über eine eigene Währung gibt es hier schon länger. Einige Beobachter erwarten, dass die Facebook-Tochter Whatsapp bis zum Sommer einen Stable-Coin herausgeben könnte. Letztlich hat Facebook damit auch das Ziel, der Multifunktionalität der chinesischen Super-App WeChat näherzukommen. Auch andere große Webplattformen wie Google und Amazon möchten in die eigentlich den Banken vorbehaltene Welt der Abwicklung von Finanztransaktionen eindringen, die dann außerhalb des traditionellen Banksektors und ohne das SWIFT-System ablaufen. Ein Barclays-Analyst sieht hier schon riesige zusätzliche Erträge für Facebook kommen, die dann auch die Aktie stimulieren würde. Auch bei Amazon wird schon länger spekuliert über einen eigenen Coin oder die Integration von Bitcoin als neue Zahlungsalternative. Der größte US-Einzelhändler Kroger hat gerade für den nächsten Monat die Zahlungsmöglichkeit per Visacard gestoppt. Grund: die hohen Kosten.

Schnelle und kostengünstige länderübergreifende Geldtransfers sind ein Thema, das Kryptowährungen sowohl für Unternehmen wie Privatpersonen attraktiv macht. So arbeitet der brasilianische Finanzdienstleister BeeTech Global mit RippleNet. Dadurch kann er die Überweisungen viel günstiger anbieten als z.B. Western Union, wo bis zu 10% des Transferbetrags an Gebühren zu zahlen sind. Auch sind die Zahlungen viel schneller als beim SWIFT-System, das von Banken seit mehr als einem halben Jahrhundert benutzt wird.  Allerdings testet jetzt auch SWIFT selbst blockchainbasierte Systeme für den Geldtransfer. XRP, die Kryptowährung von Ripple, soll nun durch Integration in WooCommerce weiter nach vorne gebracht werden. WooCommerce zählt zu den führenden Zahlungsplattformen im Internet und wird von rund 3,3 Mio. Websites genutzt.

In diesem Zusammenhang könnte Ripple (XRP) interessant werden. Zwar gab es immer wieder Kontroversen um Ripple (z.B. die Vorwürfe, dass XRP nicht registrierte Securities sind, Insider Trading oder gar ein Pump and Dump). Ripple hat aber auch sehr wichtige Unterstützer wie Binance oder den japanischen Finanzriesen SBI Group.  Charttechnisch könnte der Coin in Kürze aus dem zuletzt gebildeten kurzfristigen Dreieck nach oben ausbrechen (vgl. 3-Monatschart unten).

Unser Highflyer Ravencoin (RVN) kam zuletzt wieder sehr deutlich zurück. Der Coin, den wir am 2.3. bei 0,0205 USD als spekulativen Kauf empfahlen, stieg in der Spitze am 8.3. bis über 0,038 USD und damit um über 85% in 6 Tagen (vgl. RVN-Monatschart unten). Am 7.3. hatten wurde allerdings schon das Verkaufslimit für die Hälfte der Position bei 0,032 USD erreicht – ein Kursgewinn von 50% in 5 Tagen. Wer unseren Tipps gefolgt ist, kann deshalb dem Kursrutsch vom Hoch ohne Hektik zusehen. Denn es könnte durchaus – ähnlich wie im Oktober – noch zu einem weiteren Höhenflug kommen. Aktuell notiert RVN bei knapp 0,025 USD.

7.3.2019, 19:00

Der Bitcoin (BTC) kämpft aktuell weiter mit der Marke von 4.000 USD (Bitfinex-Preise). Heute hat er sich erneut bis knapp an diese Marke herangekämpft. Aktuell notiert er bei 3.970 USD mit einem Plus von 0,3% im 24h-Vergleich.
Der positive Newsflow für Bitcoin & Co hält an.

  • So gibt es Spekulationen im Zusammenhang mit einem der größten US-Einzelhändler Kroger.  Die nach Umsatz größte Lebensmittel-Supermarkt-Kette der USA hat kürzlich angekündigt, dass sie Zahlungen mit der Visacard ab nächsten Monat stoppen wird. Offensichtlich sind Kroger die sehr hohen Transaktionsgebühren zu hoch. Deshalb wird nun darüber diskutiert, ob Kroger statt Visa-Zahlungen die Möglichkeit zu Zahlungen mit Bitcoin anbieten wird. Sollten sich diese Spekulationen bewahrheiten, könnte das dem BTC-Preis substanziellen Schub verleihen.
  • Daneben wird gerade wieder verstärkt darauf verwiesen, dass der Use Case von Bitcoin in eher unterentwickelten Ländern in naher Zukunft stärker zum Tragen kommen wird. Denn dort sind normale Bankkonten vergleichsweise unkomfortabel und teuer. So haben nach einem Elixirr-Report rund 66% der Bevölkerung in Subsahara-Afrika, also den Ländern südlich der Sahara, kein eigenes Bankkonto. Auch in anderen Weltregionen sieht es ähnlich aus. Eine Adaption von Bitcoin in diesen Ländern könnte den Zugang zu Zahlungsmöglichkeiten für Menschen in diesen Regionen massiv verändern. Auch Litecoinkönnte von dieser Entwicklung in Zukunft profitieren.
  • Die vielbeachteten Bitcoin-Wale haben in den vergangenen 60 Tagen nach einem Bericht von Weiss Ratings rund 150.000 BTC akkumuliert.
  • Positiv stimmt auch, dass die Entwicklungsarbeiten bei Bitcoin und anderen Kryptowährungen erheblich gestiegen sind. Hier zeigen Studien, dass es einen direkten positiven Zusammenhang zwischen der Intensität der Entwicklungsarbeiten und der Performance der Kryptowährungen gibt.
  • Die führende Social-Investing-Plattform eToro wird eine Trading-Plattform mit einem Wallet-Service in den USA starten. Diese soll Kunden in 32 US-Staaten und –Territorien den Handel mit 13 noch nicht benannten Kryptowährungen ermöglichen. Im Laufe des Jahres ist eine globale Kryptobörse namens eToroX geplant.
  • Bisherige Kryptoskeptiker ändern ihre Meinung. So hat der bekannte Wirtschaftshistoriker und Bitcoin-Skeptiker Niall Ferguson bei einem Kongress in Australien dem Bitcoin gerade eine strahlende Zukunft prognostiziert. Er gesteht damit – was ja immer schwerfällt – seine bisherige Fehleinschätzung ein. Es ist nicht der erste Umfaller. Der CEO von JP Morgan Chase, Jamie Dimon, vor über einem Jahr noch die Kryptowährungen verteufelt. Vergangenen Monat hat JPMorgan nun die Entwicklung einer eigenen Kryptowährung abgeschlossen.

Auch das Sentiment bei den Altcoins bleibt gut. Bei den Top20 bleiben Binance Coin (BNB) mit +9,5% und Litecoin (LTC) mit +4,8% sehr fest. Neu in die Top20 kamen heute Ontology (ONT) nach einem Plus von 6,3%. BNB wird schon mit Ethereum in 2017 verglichen. Damals galt ETH als „Coin der ICOs“. BNB ist nun der Coin, um bei Fundraisings auf dem Binance Launchpad zu partizipieren. Nachdem bereits zwei sehr erfolgreiche Fundraisings stattgefunden haben, kommt im März nun das Fundraising für Celer Network.
Ravencoin (RVN) sind heute in die gestern erwartete zweite Aufwärtswelle gelaufen. Das vor drei Tagen empfohlene Verkaufslimit für die Hälfte der Position von 0,000008 BTC wurde heute Morgen erreicht. Dies entspricht rund 0,032 USD. Wer unserem Kaufhinweis gefolgt ist, konnte nun über 50% Kursgewinn in fünf Tagen realisieren. In der Spitze lief RVN sogar bis auf über 0,035 USD (+70% in fünf Tagen). Die Restposition sollten spekulative Trader aber weiter halten. Der Bullrun zeigte weiter frappierende Ähnlichkeiten mit dem im Oktober (vgl. 6-Monatschart unten) und könnte von daher auch noch leicht in Bereiche von über 0,05 USD laufen. Insbesondere wenn sich die jüngsten Spekulationen in Richtung einer alternativen B2B-Handelsmöglichkeit von Security Token verdichten.