In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





1.12.2018, 21:35

Nach den jüngsten Kursanstiegen bewegen sich die Preise an den Kryptomärkten heute primär seitwärts. Der Bitcoin (BTC) erreichte heute bei Bitfinex heute Mittag in der Spitze fast 4.500 USD. Danach schwächte er sich wieder etwas ab und schwankte meist zwischen 4.300 und 4.400 USD.  Aktuell notiert der BTC bei 4.260 USD mit einem Minus von 3,1% im 24h-Vergleich. Bei den Altcoins gibt es meist Minuszeichen um die 5%. Auffallend schwach sind heute EOS mit einem Minus von über 11%.

Interessant erscheint auch, dass viele Altcoins gegenüber dem BTC einen Boden gebildet haben. Dies ist beispielhaft im Chart unten für die Preise von ETH, EOS und IOTA gegenüber dem BTC dargestellt.

Andere haben in der zweiten Novemberhälfte noch einmal zusätzliche Einbußen gegenüber dem BTC erlitten. Dies sind z.B. die in Asien beliebten Coins NEO und OmiseGO (OMG), wie der untenstehende Chart zeigt. Bei einer weiteren Erholung von BTC könnten diese deswegen auch überproportional profitieren. Beide Coins haben wir deshalb auch in das Coin Stars Tradingdepot aufgenommen.

29.11.2018, 20:45

Nach den jüngsten Kursanstiegen bewegen sich die Preise an den Kryptomärkten heute primär seitwärts. Der Bitcoin (BTC) erreichte heute bei Bitfinex am Mittag in der Spitze fast 4.500 USD. Danach schwächte er sich wieder etwas ab und schwankte meist zwischen 4.300 und 4.400 USD.  Aktuell notiert der BTC bei 4.260 USD mit einem Minus von 3,1% im 24h-Vergleich. Bei den Altcoins gibt es meist Minuszeichen um die 5%. Auffallend schwach sind heute EOS mit einem Minus von über 11%.

Bisher läuft alles nach dem vor zwei Tagen vorgestellten Muster (vgl. BTC-Monatschart unten). Die Preise könnten noch ein paar Tage seitwärts laufen, bevor es dann zum Ausbruch nach oben kommen könnte. Dieser könnte dann durchaus heftiger sein mit einem Plus von bis zu 30%. Allerdings bleibt der Markt nach den großen Kurseinbrüchen verunsichert, was kein schlechtes Zeichen sein muss. Trotzdem bleibt die Möglichkeit, dass die Preise noch einmal einknicken. Die Gefahr bleibt bestehen, zumal es vor Weihnachten noch zu kurzfristigen Verlustrealisierungen aus Steuergründen kommen könnte. Trotzdem werden im Tradingdepot derzeit keine Stopplimits gesetzt.

28.11.2018, 21:25

Time to buy and trade – now! Die Überschrift vor drei Tagen traf voll ins Schwarze. Heute sprang der Bitcoin (BTC) auf 4.380 USD – ein Plus von 14,5% im 24h-Vergleich. Auch das gestern aufgezeigt Chart-Szenario ist bereits über Nacht eingetreten (vgl. Monatschart unten). Die Preise sind nun auf das Niveau der rechten Nackenlinie der umgedrehten Kopf-Schulter-Formation gesprungen. Von daher sollten sie nun zunächst seitwärts laufen im Bereich zwischen  4.200 und 4.500 USD. Allerdings würde es auch nicht verwundern, wenn es gar nicht lange zu einer Seitwärtsbewegung kommt. Der asiatische Markt könnte sich heute Nacht in den kurzfristigen Bull Market einreihen und die Preise weiter nach oben treiben. Die nächsten Hürden wären dann 4.700 und 5.000 USD und in der Folge ein schneller Move bis in den Bereich um 5.600 USD. Trotzdem sollte man sich nicht von vorschneller Euphorie leiten lassen, denn Rückschläge sind natürlich trotzdem möglich. Die Altcoins sind heute ebenfalls knüppelfest. Die größten Kursgewinne unter den Top20 verzeichnen heute TRON mit +31% und NEO mit +22%.

Was sind die Gründe für den Bullrun? Zum einen ist der Markt nach dem drastischen Absturz natürlich reif für einen Rebound gewesen. Zum anderen stehen die Zeichen ganz klar auf eine Öffnung des Kryptomarktes für institutionelle Anleger. Die Nasdaq will nun der CME und CBOE folgen und laut einem Bericht von Blloomberg bereits im ersten Quartal 2019 den Handel mit Bitcoin-Futures aufnehmen. Marktbeobachter sehen dies auch als Signal für einen Bitcoin-Bullrun, zumal die Bakkt ja Ende Januar ebenfalls den Handel mit Bitcoin-Futures aufnehmen will, die dann sogar physisch gedeckt werden. Seit der vergangenen Woche wird auch ein ETP (Exchange Traded Product) auf einen Kryptobasket aus Bitcoin, Ethereum, Ripple und Litecoin an der SIX Swiss Exchange unter dem Tickersymbol HODL gehandelt. Nachdem mehrfach ETFs auf Bitcoin von der SEC abgelehnt wurden, ist dies nun der weltweit erste zugelassene ETF-ähnliche Wertpapierhandel an einer großen Börse. Jedenfalls ist die Entwicklung der Einbindung von Bitcoin & Co in das traditionelle Finanzsystem nicht zu übersehen.  Positiv  ist auch die Ankündigung der zuletzt wieder in der Kritik stehenden Kryptobörse Bitfinex, den Handel von  Tether nun direkt gegen den USD und auch gegen Euro anzubieten. Dies könnte den jüngst wieder aufgekommenen Spekulationen um Unregelmäßigkeiten bei Tether und Bitfinex etwas den Wind aus den Segeln nehmen.

Im Coin Stars Tradingdepot nehmen wir nun zusätzlich mit OmiseGO  (OMG)einen alten Bekannten neu auf. Wir nehmen hier 800 Stück zum aktuellen Preis von 1,64 USD neu auf. Zum v.a. in Asien beliebten Coin vgl. unseren Artikel vom 25.6. OmiseGO gilt als eines der ehrgeizigsten Projekte im Ethereum-Netzwerk und hat zuletzt Fortschritte bei der Entwicklung von Plasma gemacht und sieht sich in seiner Roadmap auf Spur. Charttechnisch hat OMG sehr großes Potential nach dem Absturz. Der Coin hat sich seit Mai im Preis mehr als gezehntelt und einen riesigen Abstand zur 200-Tagelinie, die derzeit bei 5,75 USD verläuft (vgl. Chart unten).

Mit der OMG-Aufnahme hat das Tradingdepot nun noch einen Cashanteil von rund 18%. Außerdem werden die beiden laufenden Verkaufslimits erhöht: Ethereum (ETH) von 134 auf 150 USD und NEO von 9,20 auf 10,60 USD.

27.11.2018, 21:35

Die Erholung am Kryptomarkt war nur von kurzer Dauer. Nach den Kursgewinnen vorgestern kamen die Preise gestern wieder zurück und bewegen sich nun auf dem niedrigen Niveau seitwärts. Der Bitcoin (BTC) notiert bei 3.800 USD mit einem Minus von 0,5% im 24h-Vergleich.  Ein Blick auf den Monatschart unten zeigt, dass die Kurse kurzfristig zunächst ihren Boden im Bereich zwischen 3.600 und 4.000 USD gefunden haben könnten. Diesen Bereich hatten wir bereits vor zwei Wochen bei BTC-Preisen von 5.800 für möglich gehalten (vgl. Artikel vom 14.11.). Evtl. bildet sich jetzt eine umgedrehte Kopf-Schulter-Formation wie im Juni/Juli aus. In diesem Fall könnte ein Ausbruch dann einen Anstieg in den Bereich 5.600 – 6.000 USD auslösen, der im Dezember zum Tragen kommen könnte. Ein erster Anstieg würde dann zunächst bis auf ein Niveau um 4.400 USD laufen.

In Anbetracht der jüngsten extrem schwachen Kursentwicklung gibt es aber auch einige Stimmen, die eine Akkumulation von Bitcoin und anderen Kryptowährungen durch institutionelle Anleger vermuten. Es werden v.a. Käufe über die OTC-Märkte vermutet, über deren Handelsvolumina wenig bekannt ist. Ab dem 24. Januar nächsten Jahre will die von der Intercontinental Exchange (ICD) betriebene Bakkt physisch gedeckte Bitcoin-Futures handeln. Allgemein wird hier ein positiver Einfluss auf den Bitcoin erwartet, da die Bitcoins ja am Spotmarkt gekauft werden müssen. Experten können sich hier bis Ende des ersten Quartals 2019 Preise von 10.000 USD vorstellen, was eine Verdreifachung des Preises bedeuten würde. Daneben zeigte sich Bakkt nun in einem Tweet auch offen für physisch gedeckte Futures auf andere Krypotwährungen. Dies dürfte zunächst Ethereum und Ripple betreffen, je nach Kundenfeedback könnten das aber auch noch andere Coins sein. Hier dürfte es in diesem Fall im nächsten Jahr ähnliche Spekulationen geben wie um neue auf Coinbase gehandelte Coins in diesem Jahr, die dann kurzfristig oft enorm angezogen sind.

Auch die Altcoins sind von Minuszeichen geprägt. Bei Ethereum (ETH) gab es in den vergangenen Wochen große Abgaben von ICOs, zuletzt sollen es 10 bis 20 Tausend Stück pro Tag gewesen sein.  Allerdings unterscheidet sich die negative Performance von ETH nicht signifikant von der durchschnittlichen der Top20.

Im Coin Stars Tradingdepot wurde vorgestern das Verkaufslimit für die Hälfte (0,3 Stück) der BTC-Position bei 4.040 USD erreicht. Die Cashposition im Depot erreicht damit aktuell wieder %.  Für die 0,3 Stück BTC wird nun ein Rückkauflimit bei 3.700 USD gelegt. Die beiden Verkaufslimits für ETH (134 US) und NEO (9,20 USD) bleiben unverändert.

25.11.2018, 19:25

Erneuter Absturz bei Bitcoin & Co. Heute Nacht war wieder einmal ein Flash Crash um 10% in nur einer Stunde fällig. Der Bitcoin (BTC) rauschte in etwas mehr als einer Stunde Von 4.300 auf 3.800 USD. Im Verlauf des heutigen Vormittags erreichten die Preise bei Bitfinex dann Tieststände um die 3.660 USD. Am Mittag gab es dann einen Kurssprung um 10% auf 4.050 USD. Danach bröckelten die Kurse wieder ab und bewegen sich aktuell um 3.850 USD mit einem Minus von 11,7% im 24h-Vergleich (vgl. Tageschart unten).

Was sind die Gründe des neuerlichen Crashes? Zum einen ist wieder einmal das leidige Thema Tether auf der Agenda.  Vor einigen Tagen kam die Meldung, dass die US-Behörden (das Justice Department und die Commodity Futures Trading Commission) erneut Untersuchungen über mögliche Marktmanipulationen im Zusammenhang mit dem Bitcoin-Hype Ende vergangenen Jahres erhoben haben. Im Spiel ist da auch wieder Bitfinex, die denselben CEO haben wie Tether. Bisher gibt es aber keine formalen Vorwürfe, dass die Preise illegal bewegt wurden. Außerdem gab es die zunehmende Skepsis der SEC gegenüber vermeintlich oder tatsächlich betrügerischen ICO-Projekten. Daneben hängt natürlich auch noch der Fraktionsstreit wegen des Hard Forks von Bitcoin Cash nach, der das Vertrauen der Investoren beschädigt hat. Andererseits weisen Marktbeobachter auch darauf hin, dass der Markt so stark gefallen ist, ohne dass die Handelsvolumina extrem gestiegen sind, wie das in Crash-Szenarien normalerweise der Fall ist. Interessant ist dabei, dass der OTC-Markt scheinbar boomt. So weist ein bekannter Chartanalyst darauf hin, dass dies ein Indiz dafür ist, dass Großinvestoren die extreme Schwäche ausnutzen, um günstig in den Kryptomarkt einzusteigen (vgl. Tweet unten). Hier könnte ein Grundstein für einen explosiven Rebound gelegt werden. Diesen halten wir unmittelbar zum Jahreswechsel für sehr wahrscheinlich.
 

Das Desaster beim Bitcoin färbte natürlich entsprechend auf die Altcoins ab. Allerdings war wieder zu beobachten, dass die Preisabschläge im Vergleich zum BTC nicht signifikant größer ausgefallen sind. Auch im Wochenvergleich kann man gut erkennen, dass der Hebel der Altcoins zum BTC nur noch verhältnismäßig klein ist (vgl. Übersicht unten). Von einer extremen Schwäche der Altcoins wie im Sommer ist jedenfalls nichts zu sehen. Allerdings konnte sich zuletzt auch Ripple (XRP) nicht mehr der allgemeinen Schwäche entgegenstemmen und verlor wieder deutlich.

 

Mittlerweile ist der BTC seit den Höchstständen damit schon um bis zu 81% gefallen.  Damit nähern wir uns dem bisher größten Einbruch um 87% in 411 Tagen (vgl. Tabelle in unserem Artikel vom  20.11.). Mit 81% in nunmehr 343 Tagen kommen wir da aktuell schon recht nahe dran. Was ist nun zu tun? Der Kryptomarkt ist augenscheinlich nur für risikobewusste Trader und Investoren. Aber das war bei Tech-Aktien auch nicht anders (vgl. unseren Artikel vom 23.11.). Man sieht dort, dass auch eine Amazon Anfang des Jahrtausends mal eben um rund 93% in die Tiefe rauschte.  Von daher gilt es, die aktuelle Situation nüchtern zu betrachten. Gerade haben natürlich wieder einige bekannte Stimmen die Oberhand, die Bitcoin & Co gen Null laufen sehen. Wer ebenfalls dieser Meinung ist, darf natürlich auch jetzt weder traden noch investieren. Wir sehen aber auf dem derzeitigen Kursniveau enorme Chancen. Auf den optimalen Einstiegszeitpunkt zu warten wird nicht gelingen, genauso wenig wie ein optimaler Verkauf. Man kann nur eine Annäherung ans Optimum versuchen.

Im Coin Stars Tradingdepot hatten wir zuletzt einige Kauflimits gesetzt. Bei Ethereum (ETH) und NEO wurden die Limits vorgestern erreicht. Die Preise sind aktuell rund 10% tiefer als beim Einstieg. Von daher ist es natürlich suboptimal, aber es war ja nur ein Ersteinstieg. Heute haben dann auch die zurückgenommen und gesplitteten Kauflimits bei BTC gegriffen: Zuerst wurden 0,3 Stück bei 4.000 USD gekauft, dann nach dem erneuten Taucher noch einmal 0,3 Stück nahe den Tiefstkursen bei 3.700 USD. Für diese zuletzt gekauften 0,3 Stück wird jetzt ein Verkaufslimit bei 4.040 USD gelegt, dieser Preis wurde heute Mittag bereits einmal wieder erreicht.

Warum das Verkaufslimit? Einerseits haben Bitcoin & Co nach den drastischen Einbrüchen erhebliches Potenzial bei einem Rebound. Andererseits soll die Flexibilität dadurch weiter erhalten bleiben. Zwar ist das Tradingdepot auch mit den zwei BTC-Käufen noch rund 20% auf Cash. Andererseits ist nicht auszuschließen, dass der BTC (und im Gefolge natürlich die Altcoins) noch weiter abtauchen. Seit dem Bruch bei unserem Stopplimit von 6.090 sind die Preise durch charttechnisches Niemandsland getaumelt. Vor einer Woche hatten wir ein Absacken des BTC-Preises in den Bereich von 3.500 bis 4.000 USD für wahrscheinlich gehalten. In diesem Bereich sind wir nun und hier sind nun auch gute Chancen auf einen kurzfristigen Rebound, wie der Langfristchart unten zeigt. Ein Niveau um 4.500 USD ist hier kurzfristig denkbar. Trotzdem zeigt ein Blick auf den Langfristchart, dass auch der größere Widerstand bei 3.000 USD schnell erreicht werden kann. Selbst die psychologischen Marken von 2.000 oder gar 1.000 USD sind nicht mehr undenkbar. Chartanalysten halten derzeit auch die Beobachtung der 200-Wochen-Durchschnittslinie für wichtig, die derzeit bei 3.130 USD verläuft (vgl. BTC-2-Jahreschart unten). Trotzdem soll hier kein Doomsday-Szenario verbreitet werden. Aber aktuell stufen wir einen kurzfristigen Rebound als erheblich wahrscheinlich ein als einen nachhaltigen. Diesen sehen wir frühestens unmittelbar vor Jahresende oder dann zum Beginn des neuen Jahres. In diesem Zusammenhang sollte man auch Steuereffekte im Auge behalten, die sich zum Jahresende auswirken könnten. Denn die Verluste am Kryptomarkt waren in diesem Jahr riesig. Nach einem Jahr sind die Gewinne aus Kryptowährungen in Deutschland steuerfrei. Allerdings wären dann auch die Verluste nicht mehr mit Gewinnen verrechenbar oder vortragbar. Deutsche Anleger sollten also ihre Kryptopositionen, die nicht älter als ein Jahr sind und drastische Kursverluste aufweisen, auf jeden Fall verkaufen und anschließend zurückkaufen. Es macht keinen Sinn, eine bei 15.000 oder gar 19.000 USD gekaufte BTC-Position weiter zu halten und die Jahresfrist verstreichen zu lassen. HODLN ist nun wirklich out. Jedenfalls könnten Anleger weltweit (je nach den Steuergesetzen des jeweiligen Landes) versucht sein, diese Verluste zu realisieren und evtl. mit anderen Gewinnen zu verrechnen. Ein schwer einzuschätzendes Risiko, dass aber noch einmal für ein Durcheinander bei den Preisen sorgen könnte.

Fazit: Wer neue längerfristige Investments im Kryptomarkt plant, sollte jetzt damit anfangen. Auch wenn dies wahrscheinlich noch nicht der letzte Tiefpunkt ist. Ein Viertel des insgesamt für Kryptoinvestments vorgesehenen Betrags verteilt auf ausgewählte Coins aus den Top20 ist sinnvoll. Trader können aktuell auch einen höheren Prozentsatz investieren. Abstauberlimits scheinen weiter sinnvoll. Bei auf dieser Weise günstig gekauften Positionen sollten Trader aber dann schnell zumindest Teilverkäufe vornehmen. Stop-Loss-Limits auf diesen tiefen Niveaus zu legen, erscheint uns aus aktueller Sicht dagegen nicht so sinnvoll. Unsere aktuellen Verkaufslimits im Tradingdepot sind:  ETH bei 134 USD, NEO bei 9,20 USD und die Hälfte der BTC-Position bei 4.040 USD.

23.11.2018, 13:10

Nach den Abstürzen in der Vorwoche suchen Bitcoin & Co den Boden. In den vergangenen beiden Tagen lief der Kurs des Bitcoins (BTC) auf dem sehr tiefen Niveau seitwärts, allerdings weiter mit absteigender Tendenz (vgl. 10-Tageschart). Aktuell notiert der BTC bei 4.390 USD und ist mit einem Minus von 3,9% im 24h-Vergleich damit erneut schwach. Zur anhaltenden Schwäche trug die Entscheidung von Bakkt vor zwei Tagen bei, den Handelsbeginn der physisch gedeckten Bitcoin-Futures auf den 24. Januar 2019 zu verschieben. Auch die Altcoins sind im Tagesvergleich schwach, die Top20 liegen im Schnitt mir rund 6% im Minus. Selbst der Favorit der vergangenen Tage, Ripple (XRP), ist wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt und kann sich dem schwachen Sentiment nicht mehr entziehen.

Heute Morgen war der BTC wieder auf Tauchstation und erreichte Tiefstkurse von rund 4.210 USD (alle Preise beziehen sich wieder auf Bitfinex-Preise). Damit wurde unser Abstauberlimit von 4.200 USD für eine erste BTC-Position im Coin Stars Tradingdepot nur ganz knapp verfehlt. Dagegen wurden die beiden anderen Abstauberlimits für das Tradingdepot erreicht (vgl. die drei Tagescharts von BTC, ETH und NEO unten). Bei Ethereum (ETH) war das Kauflimit 120 USD, das praktisch exakt erreicht wurde. Die Tiefstkurse lagen hier um 119,50 USD. Es wurden somit 15 ETH ins Tradingdepot aufgenommen.  Der Preis (aktuell 125 USD)ist  schon wieder um fast 5% gestiegen. Für diese Position wird ein Verkaufslimit von 134 USD gelegt. Auch bei NEO wurde unser Abstauberlimit von 8,20 USD erreicht, zum zweiten Mal in wenigen Tagen. Damit wurden wieder die 200 NEO ins Tradingdepot aufgenommen. Hier hatten wir vor drei Tagen ein kurzes Daytrading realisiert. Für diese Position wird ebenfalls ein Verkaufslimit von 9,20 USD gesetztAußerdem nehmen wir eine Reduktion der Kauflimits von BTC vor: Für 0,3 BTC wird das Kauflimit auf 4.000 USD gesetzt (bisher 4.200 USD), für die weiteren 0,3 BTC auf 3.700 USD (bisher 3.900 USD). Warum die Verkaufslimits? Wir sehen aktuell weiter eine große Wahrscheinlichkeit, dass die Preise noch ein weiteres Mal abtauchen. Ein Rutsch des BTC unter die Marke von 4.000 USD würde wahrscheinlich zu zweistelligen ETH-Preisen und einem NEO-Preis um die 7 USD führen. Allerdings könnte es nach den drastischen Kurseinbrüchen auch schnell einmal zu einem kräftigeren Rebound kommen.

Wir hatten im letzten Artikel eine kleine Beruhigungspille verteilt mit einem Blick in die historische Entwicklung des BTC und seinen zwischenzeitlichen Crashes in den vergangenen Jahren. Dass dies auch in den traditionellen Aktienmärkten so sein kann, zeigt ein interessanter Beitrag von eToro-Marktanalyst Mati Greenspan. Dort zeigt er die Einbrüche nach dem Platzen der Aktien- und Techblase im Jahr 2000. Weltbekannte Unternehmen erlitten hier Kurseinbußen von über 90% in nur ein bis zwei Jahren. Auch eine Amazon ist hier dabei. Zwar hat sich Greenspan hier etwas verrechnet, die prozentualen Kursverluste sind „nur“ 92,7% (und nicht wie ausgewiesen 98,7%). Jedenfalls sind die Amazon-Kurse nach dem Tiefststand von 5,51 USD ein wenig gestiegen, der Preis liegt aktuell über 1.500 USD – ein Kursplus von über 27.000%. Der Bitcoin wird sich nun nicht verzweihundertsiebzigfachen, aber Kursgewinne von mehreren hundert Prozent in 2019 sind nicht unrealistisch. In einer solchen Marktphase wird auch wieder das Coinpicking interessant werden, da dann einige Altcoins noch viel stärker steigen werden.

20.11.2018, 14:20

Der Crash am Kryptomarkt geht weiter und hat sich sogar noch verstärkt. Bei Bitfinex ist der Preis des Bitcoins (BTC) im Verlauf heute bereits bis fast 4.400 USD gefallen. Aktuell notiert der Preis bei 4.580 USD und weist ein Minus von rund 14% im 24h-Vergleich auf. Gestern haben wir auf die große Gefahr eines weiteren Einbruchs bis in den Bereich von 3.500 bis 4.000 USD hingewiesen. Dies scheint nun schneller als erwartet einzutreten. Der BTC hat in den vergangenen fünf Tagen rund ein Drittel seines Wertes verloren. Der 3-Monatschart unten verdeutlicht das Ausmaß des Desasters.  Und das sogar ohne einen massiven Verkaufsdruck der Bären, auch wenn das Umsatzvolumen ähnlich wie beim Einbruch von vor 5 Tagen wieder auf über 7 Mrd. USD deutlich angestiegen ist. Zuletzt hatte es ja deutlich geringere Umsatzvolumina zwischen 3 und 4 Mrd. USD gegeben. Diese lagen in der ersten Jahreshälfte deutlich höher, allerdings war da auch der Preis doppelt so hoch. Wohin geht der Preis? Wir halten – wie schon erwähnt – ein Absacken des Preises in den Bereich 3.500 bis 4.000 USD für wahrscheinlich. Allerdings sind beim Blick auf den Langfristchart durchaus auch Preise von 3.000 oder gar 2.000 USD nicht völlig unrealistisch. Im Tradingdepot wird versucht, flexibel auf diese Entwicklung zu reagieren (vgl. unten).

Zur „Beruhigung“ könnte vielleicht ein Blick auf eine Tabelle der vergangenen BTC-Crashes nützlich sein. Dort sieht man, dass der derzeitige Crash nicht ganz so unique ist, wie Neulinge meinen.  Heute am 20. November ist der BTC-Preis bereits bei  4.400 USD im Tief gewesen. Das Minus hat sich also von den in der Tabelle ausgewiesenen 74% schon auf über 77% erhöht. Sollte das Minus wie Anfang 2015 nach 411 Tagen Baisse auf 87% anwachsen, würde das einem BTC-Preis von 2.550 USD entsprechen. Wie oben schon erwähnt, sind diese Preisniveaus nicht völlig unrealistisch.

Auch bei den Altcoins setzt sich der Crash fort. Das Tagesminus liegt allerdings in Höhe des Tagesminus beim BTC, ein besonderer Hebel ist deshalb derzeit nicht festzustellen. Auch im längerfristigen Wochenvergleich fällt das Minus – mit Ausnahme von Bitcoin Cash – meist nicht viel größer als beim BTC aus (vgl. Übersicht unten). „Top-Performer“ unter den Top20 sowohl im Tages- wie Wochenvergleich ist Ripple (XRP) mit einem Minus von 7,2% bzw. 13,8%. Viele Coins haben im Wochenvergleich 30-40% verloren – ein veritabler Crash. Ripple könnte sich jedenfalls dauerhaft als Nr. 2 der Kryptowährungen vor Ethereum durchsetzen. Manche Marktbeobachter glauben bereits, dass XRP (derzeit 18 Mrd. USD Kapitalisierung) im nächsten Jahr BTC (derzeit 78 Mrd. USD) ablösen könnte.

Von den gestern für das Coin Stars Tradingdepot gesetzten Abstauberlimits wurde heute morgen das bei NEO (8,20 USD) genau erreicht (vgl. NEO-Chart unten). Danach hat der Preis wieder deutlich nach oben gedreht. Die Zwischenerholung könnte noch etwas weiter gehen. Allerdings könnte der finale Sell-out am Kryptomarkt noch ausstehen. Deswegen realisieren wir hier im Tradingdepot den kurzfristigen Kursgewinn und nehmen die 200 NEO zum aktuellen Preis von 9,34 USD heraus. Gleichzeitig wird ein neues Rückkauflimit bei erneut 8,20 USD gelegt.

Bei BTC und Ethereum (ETH) näherten sich die Preise ebenfalls den Abstauberlimits. BTC erreichte fast 4.400 USD (Limit 4.200 USD) und ETH 127 USD (Limit 120 USD). Bei ETH belassen wir das Kauflimit für 15 ETH bei 120 USD. Dagegen soll das Kauflimit von BTC gesplittet werden: Für 0,3 BTCbleibt das Kauflimit bei 4.200 USD. Für weitere 0,3 BTC wird es auf 3.900 USDherabgesetzt.

19.11.2018, 21:35

Nach den zaghaften Erholungstendenzen gestern kam es heute zu einem erneuten heftigen Absturz des Bitcoins (BTC). Der Preis notiert bei Bitfinex aktuell bei 5.090 USD und damit um 10,1% tiefer im 24h-Vergleich (vgl. 3-Monatschart unten). Bei den meisten anderen Börsen wie Coinbase liegt der Preis bereits deutlich unter der Marke von 5.000 USD. Auch bei Bitfinex dürfte diese Marke durchbrochen werden. Wie wir im Artikel vom 14.11. schon schrieben, ist dann die Gefahr eines weiteren Einbruchs sogar bis in den Bereich von 3.500 bis 4.000 USD gegeben. Von daher ist weiter Zurückhaltung angeraten. Abstauberlimits sollten rund 20% unter den aktuellen Kursen gelegt werden.

Vermeintlich positive News zeigen derzeit keine Wirkung. So begibt die Amun AG in der Schweiz das weltweit erste ETP (exchange-traded product). Dieses besteht aus einem Basket von fünf der populärsten und liquidesten Kryptowährungen. Das ETP wird an der SIX Swiss Exchange gehandelt. Interessant ist auch, dass die zugrunde liegenden Kryptoassets auch tatsächlich als Sicherheit gehalten werden müssen.

Auch bei den Altcoins gab es ein mehr oder minder großes Blutbad. Einige Coins wie Monero, NEO, Ethereum Classic oder Tezos weisen ein Minus von 17 bis 22% auf. Dagegen ist Ripple (XRP) der „Highflyer“ unter den Top20 mit einem Minus von knapp 3%. Hier stützt weiter der schon mehrfach erwähnte positive Newsflow. Durch die relative Stärke ist XRP mit einer Marktkapitalisierung von fast 20 Mrd. USD nun unangefochten die Nr. 2 vor Ethereum (ETH) mit knapp 16 Mrd. USD,

Für das Coin Stars Tradingdepot, das derzeit voll auf Liquidität ist, werden nun drei Abstauberlimts gesetzt: 0,6 Bitcoin (BTC) bei 4.200 USD, 15 Ethereum (ETH) bei 120 USD und 200 NEO bei 8,20 USD.

15.11.2018, 21:15

Der Bitcoin (BTC) hat weiter den Rückwärtsgang eingelegt. Das Gezerre um die Vorherrschaft bei der Hard Fork von Bitcoin Cash hat den gesamten Markt in Mitleidenschaft gezogen.  Außerdem liefen gestern Bitcoin-Futures an der größten Futures-Börse CBOE aus und könnten den Effekt verstärkt haben. Heute fiel der Preis bei Bitfinex am Nachmittag kurzzeitig bereits unter 5.500 USD (vgl. 6-Monatschart unten). Aktuell notiert BTC bei 5.700 USD mit 2,9% im Minus.

Bei den Altcoins wechseln sich Plus- und Minuszeichen ab in einer Range von +4,8% (XRP) und -4,8% (Dash). Es auch einen Gewinner unter den Verlierern: Ripple (XRP) hat im 24h-Vergleich um 4,8% zugelegt, das größte Plus unter den Top20. Dadurch hat XRP wieder den zweiten Platz der Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung erobert, Ethereum fiel auf Platz 2 zurück. XRP hatte das in diesem Jahr bereits für kurze Zeit geschafft. Generell bleibt die gesamte Marktsituation derzeit unübersichtlich. Deswegen ist Zurückhaltung angesagt. Interessant könnten weiter Abstauberlimits sein, die aber 10% (bei BTC) bis 20% (bei führenden Altcoins) unter den derzeitigen Preisen liegen sollten.

14.11.2018, 23:15

Der Ausbruch aus dem mehr als zweimonatigen Seitwärtstrend kam anders als erwartet. Zuletzt sah es so aus, als warte der Markt nur auf einen Anlass für einen Ausbruch nach oben. Nun gab es einen abrupten Einbruch. Der Preis des Bitcoins (BTC) rauschte nicht nur unter unser Stoplimit von 6.090 USD sondern in einem Zug auch weiter auf deutlich unter 6.000 USD. Aktuell notiert der BTC bei 5.820 USD mit einem Minus von 10% im 24h-Vergleich. Das ist der größte prozentuale Einbruch seit Anfang September. Zwischenzeitlich war der BTC-Preis sogar unter die Marke von 6.700 USD gefallen. Ein Blick auf den Jahreschart zeigt, dass sich der BTC-Preis zumindest zwischenzeitlich unter das Niveau der Jahrestiefstkurse gefallen ist. Diese wurden bei der umgekehrten Kopf-Schulter-Formation im Juni/Juli erreicht. Die Gefahr, dass die Preise weiter abrutschen, ist nun sehr groß. Bei 5.000 USD dürfte noch einmal ein stärkerer Widerstand sein. Wird auch diese Marke gebrochen, könnten die Preise rasch in den Bereich von 3.500 bis 4.000 USD einbrechen (vgl. 18-Monatschart von BTC unten).

Was sind die Gründe für den Einbruch? Am wahrscheinlichsten ist eine allgemeine Verunsicherung im Zusammenhang mit der Hard Fork von Bitcoin Cash (BCH). Nachdem der Markt zuerst euphorisch reagiert und der Preis innerhalb weniger Tage um 50% zugelegt hatte, ist der Kursgewinn mit dem Einbruch heute wieder vollständig egalisiert (vgl. BCH-Chart unten). Mit Durchführung der Hard Fork morgen könnte sich die Lage wieder etwas beruhigen.  Auch mögliche Maßnahmen der amerikanischen Aufsichtsbehörde SEC gegen Kryptobörsen und ICOs könnten als negativer Verstärker gewirkt haben.

Auch alle Altcoins der Top20 haben große Einbußen erlitten. Sie sind aber nur geringfügig größer als bei Bitcoins selbst. Allerdings haben die Altcoins bereits vor 18:00 Uhr drastische Einbußen erlitten. Dagegen ist der BTC-Preis erst nach 19:00 Uhr deutlich unter die Marke von 6.000 USD abgerutscht. Dies zeigt ein Vergleich der Tagescharts von BTC, ETH und XRP unten. Die Altcoins spielten bei der Abwärtsbewegung also eine gewisse Vorreiterrolle.

Im Coin Stars Tradingdepot wurden die verbliebenen zwei Positionen ausgestoppt. Die BTC-Position wurde bei 6.090 USD ausgestoppt, die Ethereum-Position bei 185 USD. Trader könnten generell versuchen, bei ausgewählten Coins aus den Top20 Abstauberlimits zu legen, die deutlich unter den aktuellen Preisen sind. Denn es hat sich immer wieder gezeigt, dass im Tagesverlauf kurzzeitig extreme Tiefstpreise erreicht werden können. Diese Abstauberlimits sollten dann mindestens 20% unter den aktuellen Preisen liegen. Diese könnten dann also z.B. bei XRP bei 0,38 USD (aktuell 0,47 USD) oder bei NEO bei 11 USD (aktuell 13,80 USD) liegen.