In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





30.10.2018, 22:00

Gestern gab es beim Bitcoin (BTC) wieder einmal einen deutlicheren Kursrückgang um rund 200 USD. Seither bewegt sich der Preis zwischen 6.300 und 6.400 USD bei Bitfinex. Aktuell notiert der BTC bei 6.330 USD mit einem Minus von 0,1% im 24h-Vergleich. Die Altcoins der Top20 bewegen sich auch alle um die 0%, die größten Ausreißer sind Dash mit einem Plus von 1,6% und Vechain mit einem Minus von 2,7%.

Neue Regulierungsforderungen und/oder ein Bug bei der kleinen kanadischen Kryptobörse MapleChange werden für die schwächeren Preise verantwortlich gemacht. Bei dem Hack sollen 913 BTC verloren gegangen sein und MapleChange sieht sich außerstande, die entwendeten BTC  Litecoin (LTC) zurückzuzahlen. Leider bekommen dadurch wieder einmal Ängste bezüglich der Sicherheit der Kryptobörsen neue Nahrung. Doch es gibt auch positive News von den Kryptobörsen. Nach einer neuen Finanzierungsrunde wird die führende amerikanische Kryptobörse Coinbase nun mit 8 Mrd. USD bewertet. Coinbase will nun global expandieren, viel mehr Kryptowährungen zum Handel anbieten und die Adaption durch institutionelle Anleger fördern.

Die Volatilität des BTC ist zuletzt auf neue Jahrestiefs zurückgefallen. Sie bleibt trotz des Kursrückgangs noch immer sehr gering. Charttechnisch ist trotzdem noch nicht viel passiert, wie ein Blick auf den 3-Monatschart zeigt. Allerdings hat sich der Preis nun doch wieder etwas an unser Stopplimit von 6.090 USD(Bitfinex-Preise) angenähert.

26.10.2018, 19:30

Das Geduldsspiel geht weiter. Der Bitcoin (BTC) liegt aktuell kaum verändertbei 6.540 USD. Auch die heute ausgelaufenen Bitcoin-Futures an der CME haben hier nichts bewirkt, was aufgrund der flachen Entwicklung der vergangenen Wochen aber nicht wirklich verwundern kann.  Bei den Altcoinsgibt es im 24h-Vergleich ebenfalls wenig Aufregendes zu berichten.  Bei den Top20 verzeichnen Tezos mit 1,9% das größte Plus, Zcash mit 4,4% das größte Minus.

Bei den News überwiegt weiter der positive Unterton. So ist die Bitcoin Hash Rate in diesem Jahr trotz der Baisse um 550% gestiegen. Dies ist aus verschiedenen Gründen ein positives Zeichen. Zum einen ist es ein Zeichen für die Sicherheit, Leistungsfähigkeit und den Wert des Bitcoin-Netzwerks. Zum anderen steigt damit auch die Schwierigkeit neue Bitcoin zu schürfen und damit auch die Kosten für die Bitcoin-Farmen. Diese werden normalerweise nicht unter ihren Kosten verkaufen, die derzeit im globalen Durchschnitt bei etwa 6.300 USD liegen sollen.

Ein Blick auf den BTC-Jahreschart unten zeigt, dass der BTC eigentlich in den Startlöchern ist nach dem Crash im ersten Halbjahr. Die Kursaufschwünge nach den Einbrüchen in den Bereich von 6.000 USD (der erste fand ja bereits – wenn auch nur ganz kurzfristig – im Februar statt) waren jedes Mal geringer als vorher. Die Volatilität nahm zuletzt stark ab, das Umsatzvolumen liegt auf Jahrestiefstständen. Es fehlt die Initialzündung, die allerdings dann auch zu einem schnellen Kursanstieg um 50% führen könnte.  Ob es dafür vorher noch den finalen Sell-out braucht, bleibt abzuwarten. Meist kommt solch ein zündender Funke eher unerwartet. So gibt es Gerüchte, dass Bakkt schon in der ersten Novemberwoche von der Commodities Futures Trading Commission die Genehmigung für die physisch hinterlegten Bitcoin-Futures bekommen könnte (vgl. den Artikel des Techmagazins „The Block“ von gestern). Sollte dies der Fall sein und der Bakkt-Handel schon im November starten, könnte Bitcoin wieder zum Weihnachtsstern werden. Oder zumindest ein bisschen „to the moon“ gehen.

25.10.2018, 21:45

Am Kryptomarkt ist weiter wenig Bewegung. Der Bitcoin (BTC) liegt im 24h-Vergleich 0,3% schwächer bei 6.550 USD. Auch bei den Altcoins der Top20 gibt es nur minimale Veränderungen. Deswegen hier an dieser Stelle der Artikel, der in der Ausgabe der “€uro am Sonntag” am nächsten Wochenende erscheint:

€uro am Sonntag, 27.10.2018

Bitcoin weniger volatil als DAX

Seitwärtsbewegung

Seit Wochen bewegt sich der Bitcoin seitwärts. Die Volatilität war zuletzt geringer als an den internationalen Aktienmärkten. Für viele Marktbeobachter ist der Beginn einer neuen Rally aber nur eine Frage der Zeit. Wir halten eine Rally am Kryptomarkt derzeit jedenfalls für deutlich wahrscheinlicher als an den internationalen Aktienmärkten.

Die Adaption der Kryptowährungen schreitet voran. Experten erwarten sogar, dass in Zukunft jede herkömmliche Währung eine Kryptowährung sein oder durch eine solche ersetzt wird. Für die kurzfristige Entwicklung ist entscheidend, wie schnell und stark der Mainstream diese neue Anlageklasse einbezieht. Hier gab es zuletzt sehr positive News: Die physisch hinterlegten Bitcoin-Futures an der Bakkt werden nun am 12. Dezember starten. Der angekündigte Einstieg von Fidelity in den Kryptomarkt wird die anderen großen institutionellen Anleger unter Zugzwang bringen. Experten können sich deshalb in 2019 ein „Institutional FOMO“ vorstellen. FOMO (fear of missing out) ist ja im Kryptosprech die Angst, etwas zu verpassen. Zum Jahresende 2017 peitschte das FOMO der Privatanleger die Preise gnadenlos nach oben. Einen derartigen unkontrollierten Run werden die  professionellen Anleger wohl vermeiden. Trotzdem wird der Anlagedruck die Preise dann deutlich nach oben treiben.

24.10.2018, 22:45

Der Bitcoin (BTC) hat sich im 24h-Vergleich mit einem kleinen Minus von 0,2% wenig verändert und notiert aktuell mit 6.570 USD bei Bitfinex. Bei den Altcoins der Top20 gibt es sowohl Plus- wie Minuszeichen ohne spektakuläre Ausreißer. Zcash hat mit 3,3% das größte Plus, Tezos mit 1,7% das größte Minus.

Der Grundtenor der News bleibt positiv. So hat Coinbase die Genehmigung der New Yorker Aufsichtsbehörden erhalten, eine qualifizierte Verwahrstelle für Kryptowährungen zu betreiben.  Die Tochter Coinbase Custody Trust Company kann ihren Kunden damit eine sichere Verwahrlösung für die Kryptowährungen Bitcoin, Ethereum, Ripple, Ethereum Classic und Litecoin anbieten. Damit wird ein großes Hemmnis für den Eintritt institutioneller Investoren beseitigt. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass die Verwahrmöglichkeit für Ripple (XRP) angeboten wird, obwohl der Coin nicht zum Handel bei Coinbase angeboten wird. Dies könnte die Spekulationen um eine XRP-Einbeziehung in den Coinbase-Handel wieder beflügeln. Allerdings war dies schon vorher bekannt gewesen. Trotzdem gehörte XRP heute mit einem Plus von gut 2% zu den besten Coins der Top20. Außerdem ist positiv zu erwähnen ein gestriges Treffen der SEC mit den Unternehmen CBOE, VanEck und SolidX, die den bisher aussichtsreichsten Bitcoin-ETF auflegen wollen. Dabei sollen einige Problempunkte geklärt worden sein.

Ein alter Bekannter setzte in den vergangenen Tagen zu einem spektakulären Höhenflug an: die Bitcoin-Fork Ravencoin (RVN). Wir hatten RVN am 9.Juni ins das Coin Stars Tradingdepot bei 0,00000368 BTC (entsprach 0,02798 USD) aufgenommen, im Juli dann aber wegen der allgemeinen Marktschwäche zusammen mit anderen Positionen wieder aus dem Depot genommen. Seit einer Woche legte RVN nun eine spektakuläre Rally hin, die in der Spitze zu einem Plus von 300% gegenüber dem BTC führte (vgl. RVN-Chart bei Bittrex unten). Zwar gilt die Änderung des Bitcoin-Protokolls bei Ravencoin als positive News. Die Kursexplosion dürfte aber eher damit zusammenhängen, dass RVN seit dem 12. Oktober auch bei Binance gegen BTC gehandelt wird. Außerdem wird RVN seit heute bei Bittrex auch gegen USDT gehandelt. Von daher würden wir Lesern, die hier noch Bestände haben, zumindest einen Teilverkauf empfehlen.  Denn bei Kurssprüngen nach neuen Listings kommt es meist zu einer Gegenreaktion. Aktuell notiert RVN um die 0,0000085 BTC und damit um die 0,056 USD.

23.10.2018, 22:20

Ein Ende der Seitwärtsbewegung beim Bitcoin (BTC) ist derzeit nicht abzusehen. In den vergangenen fünf Tagen bewegte sich der Preis seitwärtszwischen 6.510 und 6.650 USD bei Bitfinex (vgl. 5-Tageschart unten). Im 24h-Vergleich notiert der BTC aktuell bei knapp 6.580 USD mit +/-0%.

Dabei gibt es positive Nachrichten. Die Bitcoin-Futures an der Bakkt starten am 12. Dezember. Dies gab die Intercontinental Exchange (ICE) gestern bekannt, die auch die weltgrößte Wertpapierbörse New York Stock Exchange betreibt. Das Besondere im Gegensatz zu den Futures-Kontrakten an der CBOE und CME: Die Bakkt-Futures werden physisch gesettled, d.h. für jeden BTC-Futures-Kontrakt bekommt der Käufer bei Erfüllung vom Short Seller die festgelegte BTC-Menge geliefert. Dagegen erfolgt bei den existierenden Futures-Kontrakten ein Cash-Settlement gegen USD. Experten erwarten nun, dass sich mit Aufnahme des Bakkt-Handels die Liquidität und das Volumen am BTC-Markt deutlich erhöhen. Auch die Wahrscheinlichkeit der Genehmigung von Bitcoin-ETFs durch die SEC erhöht sich dadurch.

Daneben gibt es weitere optimistische Stimmen. So würde laut Binance-CEO der Einstieg von Fidelity zu einer Verdreifachung der Marktkapitalisierung am Kryptomarkt führen, wenn Fidelity 5% seines Volumens in den Kryptobereich lenken würde.  Fidelity hatte jüngst den Einstieg in den Kryptomarkt angekündigt. Damit erhöht sich auch der Druck auf die anderen großen Institutionellen, hier ebenfalls nicht länger abseits zu stehen. Beobachter können sich bereits ein Institutional FOMO vorstellen, also die Angst der Großen, die Chancen hier zu verpassen. Dies würde zu einem neuen Bitcoin-Run führen mit entsprechenden Preisbewegungen, den die BTC-Bullen nun eher in 2019 sehen. Allerdings überrascht in dieser Nachrichtenlage, dass der BTC sich derzeit trotzdem so lethargisch bewegt. So ist der BTC lauf einem Artikel von Market Watch derzeit weniger volatil als viele bekannte Aktien wie Amazon oder Netflix, wenn man die 20-tägige Volatilität vergleicht. Auch gegenüber dem DAX ist der BTC derzeit eher eine graue Maus.

Bei den Altcoins der Top20 gibt es ebenfalls keine spektakulären Bewegungen. Im Tagesvergleich gibt es heute einen einzigen Ausreißer mit VeChain (VET), die ein Plus von knapp 7% aufweisen. Im Wochenvergleich gibt es sowohl Plus- wie Minuszeichen. Die auffälligsten Bewegungen sind hier bei Stellar (XLM) mit einem Plus von fast 7% und bei DASH  mit einem Minus von rund 6% zu sehen.

20.10.2018, 22:40

In den vergangenen Tagen hat sich der Kursverlauf des Bitcoins (BTC) nach dem spektakulären Spike vor fünf Tagen wieder etwas abgeschwächt.  Die Preise laufen nun per saldo seit einem Monat seitwärts (vgl. 3-Monatschart unten). Aktuell notiert der BTC bei Bitfinex bei rund 6.580 USD.

Der Spread zwischen den Preisen bei Bitfinex und anderen Kryptobörsen hat sich in den vergangenen Tagen ebenfalls abgeschwächt, wozu Arbitrageaktionen beigetragen haben dürften.  So beträgt z.B. der Unterschied zwischen Bitfinex und Kraken „nur“ noch rund 150 USD, was im Vergleich natürlich immer noch groß ist. Der Rückgang dieser Marktanomalie der vergangenen Tage geht einher mit einer deutlichen Abschwächung der Marktposition von Tether. Denn in der vergangenen Woche wurden mehr als ein Viertel aller Tether aus dem Markt genommen, die Anzahl sank von 2,8 auf gut 2 Mrd. USDT. Zwar zeichnet sich gleichzeitig ein Zuwachs bei anderen Stablecoins wie TrueUSD oder Paxos ab, die aber in absoluten Zahlen doch noch eine sehr große Diskrepanz zu Tether aufweisen. So ist die Zahl aller TrueUSD seit 1. Oktober von 100 auf 160 Mio. USD gestiegen. Von daher kann man noch nicht von einer wirklichen Wachablösung bei den Stablecoins sprechen.  Allerdings: Was noch nicht ist, kann noch werden. Positiv ist jedenfalls, dass die Gerüchte um Bitfinex und Tether langsam wieder abebben. Zumindest bis auf Wiedervorlage.

Es gibt weiterhin vorher sehr optimistische Analysten, die aber vor einer Rally erst noch eine deutliche Korrektur sehen und Kursrückgänge bis auf 5.000 oder gar 3.000 USD für möglich halten. Doch es gibt auch Marktanalysten, die Anzeichen für eine baldige BTC-Rally sehen. So sieht eToro-Analyst Mati Greenspan drei Indikatoren für einen bevorstehenden Ausbruch:

  • Eine steigende BTC-Transaktionsrate: Diese war im 1. Quartal stark gesunken auf unter 2,0 Transaktionen pro Sekunde (von 4,8 im Dezember 2017). Zuletzt stand sie wieder bei über 2,7. Als sehr positiv hebt Greenspan heraus, dass dieses Wachstum bei relativ stabilen Marktbedingungen erfolgt ist.
  • Auch das tägliche Handelsvolumen hat sich zuletzt eingependelt, nachdem es die meiste Zeit in diesem Jahr gesunken war.
  • Schließlich stimmt das zunehmende Engagement herkömmlicher Finanzinvestoren zuversichtlich. Die Handelsaktivitäten der amerikanischen Futures-Börsen erlebt einen Boom. So ist das Handelsvolumen des größten amerikanischen Futuresmarktes an der CME im 3. Quartal um 41% gestiegen.

Was machen die Altcoins? Ein Blick auf die Wochenperformance der Top30 zeigt diemeist deutlichen Pluszeichen. Bei den Top10 stechen Stellar (+12,7%) und Ripple (+9,8%) positiv heraus. Bei den Top30 sind Aeternity (+25,9%) und Ox (+23%) am stärksten. Die beiden Coins fallen seit Wochen durch ihre Stärke auf. Dagegen hatten Spekulanten mit dem Spaßcoin Dogecoin bei einem Wochenminus von 12,6% weniger Spaß.

16.10.2018, 21:40

Nach dem turbulenten gestrigen Tag hat sich der Markt wieder beruhigt. Der Bitcoin (BTC) notiert bei Bitfinex derzeit um 6.710 USD mit einem Minus von 0,7% im 24h-Vergleich. Der Spread gegenüber Kryptobörsen wie Kraken, Bittrex oder Coinbase beträgt immer noch rund 300 USD. Er ist zwar nicht mehr so groß wie gestern, aber immer noch ungewöhnlich hoch.  Die extreme Marktanomalie von gestern zeigt noch einmal der Monatschart unten, der den BTC-USD-Kurs auf den beiden Kryptobörsen Bitfinex  und Coinbase vergleicht. Während die Preise vorher fast perfekt synchron verliefen, zeichneten sich schon seit Oktober tendenziell höhere Preise auf Bitfinex ab.  Gestern kam es dann zu der extremen Verwerfung, die in der Spitze zu bis zu über 15% höheren Preisen bei Bitfinex führte. Aber immerhin sind es aktuell noch immer 4,3%.

Der angekündigte Einstieg des Finanzunternehmens Fidelity, mit einem Anlagevermögen von über sieben Billionen USD einer der größten Vermögensverwalter weltweit,  in den Kryptobereich ist als positive Nachricht zu sehen. Es soll über das Tochterunternehmen Fidelity Digital Assets ein Tradingdesk für Bitcoin & Co installiert und dort auch die digitalen Assets verwaltet werden. Start soll im ersten Quartal 2019 sein. Dies ist eigentlich eine Breaking News, von der die Kurse zunächst aber wenig beeindruckt sind. Das dürfte sich noch ändern, denn nach Expertenmeinungen wird das Jahr 2019 von der institutionellen Teilhabe am Kryptomarkt geprägt werden. Den Beginn könnte die neue Bakkt-Kryptobörse für institutionelle Anleger machen. Vorbehaltlich der CFTC-Zulassung plant die Plattform erste Betatests im November, der Handel soll dann schon im Dezember starten.

Bei den Altcoins überwiegen im 24h-Vergleich die Pluszeichen. Das größte Plus bei den Top20 verzeichnen Tezos (XTZ) mit 8,5% und Ripple (XRP) mit 4,4%.

15.10.2018, 23:20

Der Bitcoin-Markt spielte heute am Morgen verrückt. Bei Bitfinex stieg der Preis des Bitcoins (BTC) innerhalb von zwei Stunden von 6.400 USD bis auf knapp 7.800 USD in der Spitze, das sind rund 22%. In den nächsten zwei Stunden rauschte der Preis dann wieder bis auf gut 6.700 USD runter.  Aktuell liegt er bei 6.720 USD mit einem Plus von 5,8% im 24h-Vergleich (vgl. BTC-Tageschart unten). Wer das vorgeschlagene Stopp-Buy-Limit beim BTC von 6.850 USD gelegt hatte, konnte hier in der Spitze deutlich über 10% Kursgewinn erzielen in ein bis zwei Stunden. Der Durchbruch durch den Widerstand bei 6.800 USD hatte sehr schnelle und große Kursgewinne zur Folge, die aber nicht gehalten werden konnten.  Denn der ganze Pump fand bei sehr geringem Gesamtvolumen statt und hatte andere Gründe, auf die gleich noch eingegangen wird.

Neben dem BTC-Jojo war aber Hauptgesprächsstoff  der Preisverfall des Tether, den es eigentlich bei einem sogenannten Stable Coin gar nicht so geben sollte.  Denn der Tether soll ja nur den Wert des USD abbilden und somit um den Wert von 1 schwanken.  Der Preis ging heute parallel zum BTC-Anstieg in die Knie. Die Preise gaben bis in den Bereich von 0,92 USD nach, bei Kraken gab es sogar einen Spike bis auf 0,85 USD.  Damit gewannen die Pleitegerüchte um Bitfinex als Herausgeber des Tether wieder an Fahrt. Der Preisverfall des Tether wurde dabei als Treiber für die Kursexplosion bei Bitcoinsgesehen. Denn die Angst über die Werthaltigkeit des Tether führt zu Panikverkäufen und einer Flucht in die liquideste Währung, also den Bitcoin. An den Handelsplätzen, die gegen Tether handeln, war der Spike am Morgen am größten. Neben Bitfinex war das v.a. noch Binance.  Dadurch kam es auch zu riesigen Preisunterschieden zwischen diesen beiden Börsen und dem „Rest der Welt“. Gegenüber Plattformen wie Bitstamp, Bittrex, Bitmex oder Coinbase (an denen sich auch die Preise von etoro orientieren) gab es in der Spitze eine Differenz von 1.200 USD. Aktuell sind die Preisunterschiede zwar wieder deutlich geringer, betragen aber z.B. zwischen Bitfinex und Kraken immer noch rund 300 USD. Von daher könnten versierte Trader hier durchaus gute Arbitragegewinne machen.  Allerdings hat der Tether am Abend die Kursverluste wieder wettgemacht. Bei Kraken steht er gerade wieder bei knapp 1 USD.

Auch bei den Altcoins gab es Kurskapriolen, wiederum v.a. bei Bitfinex und Binance. So sprang bei Bitfinex Ripple (XRP) von 0,41 auf 0,525 USD in der Spitze (aktuell 0,45 USD) und Ethereum (ETH) von 196 auf 242 USD (aktuell 210 USD). Die Richtung der nächsten Stunden oder Tage zu erahnen, scheint bei diesem erratischen Markt momentan kaum möglich.

14.10.2018, 20:20

Seit dem schnellen Rückgang um 300 USD vor drei Tagen bewegt sich der Bitcoin (BTC) seitwärts um 6.300 USD. Im 24h-Vergleich ist der Markt wieder im grünen Bereich, der BTC legt um 0,9% zu auf 6.380 USD bei Bitfinex. Zuletzt hatte sich der Markt in den vergangenen Tagen wieder verstärkt auf negative Meldungen fokussiert:

  • So erwarten viele Trader aktuell zunächst noch einen größeren Abschwung, bevor die Kurse zu einer großen mittelfristigen Rally ansetzen. Zuletzt hatte der BTC das geringste Handelsvolumen in diesem Jahr. Nachdem in den vergangenen Wochen mehrere Versuche gescheitert sind, die Widerstandsmarke von 6.800 USD zu durchbrechen, könnte der Markt aufgrund des geringen Volumens für die schnelle Korrektur anfällig gewesen sein.
  • Vor allem an den asiatischen Märkten gab es große Abverkäufe.
  • Die Krypto-Bären haben wieder etwas Oberwasser bekommen. So hat der als „Dr. Doom“ bekannte Wirtschaftswissenschaftler Nouriel Roubini bei einer Senats-Anhörung die Kryptowährungen als Mutter aller Scams und Blasen bezeichnet.
  • Die Kryptobörse Bitfinex ist wieder einmal verstärkt ins Gerede gekommen. Zuletzt war ja sogar von einer möglichen Pleite die Rede. Nach dem jüngsten BTC-Kursrutsch hatte Bitfinex alle Fiat-Einzahlungen blockiert. Das Problem soll nach Angaben von Bitfinex allerdings innerhalb einer Woche gelöst werden.  Außerdem hatten die Moderatoren auf verschiedenen Plattformen zuletzt einige unliebsame Posts gelöscht. Und schließlich soll auch eine große Menge Tether – die Rede ist von 110 Mio. USD – von der Börse abgezogen worden sein. Schon seit langem ist Bitfinex wegen einer möglichen fehlenden Deckung der Tether-Bestände in der Kritik. Auch die Bitcoin-Prämie, die derzeit bei Bitfinex gezahlt wird (der BTC wird dort zu meist deutlich höheren Preisen gehandelt als an den meisten anderen Kryptobörsen), lässt einige Experten die Stirn runzeln.
  • In Frankreich hat die Finanzaufsicht bekannt gegeben, dass seit Jahresanfang mehr als 700 Kryptoanleger rund 31 Mio. Euro durch Bitcoin-Betrügereien verloren haben. Allerdings beruhen diese Betrügereien auf leeren Rendite-Versprechen, mit denen Anleger zu Investitionen verleitet werden. Diese Art von Betrügereien sind keinesfalls etwas Neues, vielmehr kennt man sie seit vielen Jahrzehnten auch von den Aktienmärkten.
  • In den USA wurde bekannt, dass die SEC offensichtlich gegen Hunderte von ICOs ermittelt. Dabei geht es um die Frage, ob die ICOs juristisch betrachtet Wertpapiere sind. Diese dürften dann nämlich nicht allgemein angeboten werden, sondern nur an erfahrene Großanleger (accredited investors).
  • Beim Bitcoin-ETF bleibt fraglich, ob die für den 26. Oktober erwartete Stellungnahme der SEC positiv ausfallen wird. Bis dahin will die SEC die Meinungen von Personen und Institutionen zu diesem Thema sammeln. Die meisten Meinungen gehen aber derzeit dahin, dass eine endgültige Entscheidung erst nächstes Jahr fallen wird.

Auf der positiven Seite kann angeführt werden, dass der Markt die Ende Juni markierten Jahrestiefststände von 5.800 USD nicht mehr nach unten durchbrochen hat. Vielmehr hielt seitdem die Marke von 6.000 USD bei Abwärtsbewegungen (vgl. 3-Monatschart des BTC unten).  Deshalb gibt es auch Bitcoin-Experten, die bis Jahresende weiter 10.000 USD beim BTC für möglich halten, so der bekannte deutsche Kryptoexperte Julian Hosp. Allerdings hatte dieser Experte zum Jahresanfang auch BTC-Preise von 60.000 USD bis zum Jahresende prognostiziert.

Ein Blick auf die Altcoins zeigt, dass bei den Top20 alle bis auf TRON im Wochenvergleich ein deutlich größeres Minus als BTC aufweisen. Natürlich gibt es auch Ausnahmen. So zeigt ein Blick auf die Top30 unten, dass im Wochenvergleich drei  Coins deutlich im Plus liegen: Aeternity (+11,4%) und Maker und Ox mit jeweils +5,6%. Dennoch: Die Altcoins hängen am Tropf von BTC, der die Richtung vorgibt.

11.10.2018, 12:40

In den vergangenen Wochen gab es mehrere Anläufe des Bitcoin, die Widerstandsmarke bei 6.800 USD zu brechen. Es schien nur eine Frage der Zeit, bis der Widerstand gebrochen wird. Zuletzt litt der Markt unter fehlenden Impulsen. Dieser kam nun, leider war er negativ. Denn es gab einen neuen Report des Internationalen Währungsfonds (IWF), der bisher die Entwicklungen im Kryptobereich eher locker gesehen hatte.  Darin wird auch vor den Gefahren bei Kryptowährungen wie Datenpannen, Cyberangriffen und geringerer Nachfrage nach Zentralbankgeld gewarnt, die durchaus gravierende Folgen für die Weltwirtschaft haben könnten. Jedenfalls waren die Kryptomärkte dann im asiatischen Handel sehr schwach, der Bitcoin (BTC)rauschte mal wieder innerhalb einer Stunde um 300 USD nach unten und ging dann auf dem tiefen Niveau um 6.300 USD in eine Seitwärtsbewegung über. Aktuell notiert er bei 6.300 USD mit einem Minus von 4,3% im 24h-Vergleich. Von daher ist der Ausbruch zunächst wieder vertagt. Vielmehr müssen jetzt wieder verstärkt die Stopplimits beachtet werden. Für das Tradingdepot gelten weiter unsere Stopplimits von 6.090 USD für BTC und 185 USD für Ethereum (ETH). Bei NEO wurde unser Stopplimit von 15,90 USD im Verlauf bereits erreicht. Dadurch wurde diese Position zu diesem Preis aus dem Tradingdepot verkauft.

.Die Altcoins sind deutlich schwächer als der BTC. Das Minus bei den Top20 liegt meist um die 10%. Am schwächsten sind aktuell Ripple (XRP) mit einem Minus von rund 13%.

Nächste Woche finde an der Frankfurt School of Finance & Management eine sehr interessante Konferenz statt. Die East-West Crypto Conference (www.ewcc.io) am 22. und 23. Oktober will eine Brücke zwischen den beiden größten Blockchain-Ökosystemen Asien und Europa bauen. Unter den Sprechern sind Vertreter von fünf der zwanzig größten Kryptowährungen (IOTA, Cardano, Dash, NEO und NEM) sowie drei offizielle Vertreter der Malta Blockchain Taskforce, die für die blockchainfreundiche Regulierung auf Malta mit verantwortlich zeichnen. Es geht um Fragen von Blockchain-Anwendungen, Sicherheit, Regulierungen, wichtigen Investment-Trends im Kryptobereich und mehr. Für wirklich in diesen Bereichen Interessierte bringt diese Veranstaltung bestimmt ein besseres Verständnis und neue Impulse.