In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • Alternative zu Nullzinsen und drohender Inflation
  • weltweit interessantester Tradingmarkt
  • Screening der besten Altcoins
  • Virtuelles Tradingdepot und Realdepot auf der BISON App
  • 24/7-Handel (Handel rund um die Uhr an allen 7 Wochentagen)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den wöchentlich mehrmals erscheinenden Newsletter! Sie bekommen brandaktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten sowie zu besonders aussichtsreichen Kryptowährungen und Krypto-Assets.

* Pflichtfeld





Zuletzt hat der Bitcoin unterhalb von 60.000 Dollar konsolidiert. Treibstoff für die nächste Bitcoin-Zündung ist aber vorhanden. Einige Analysten erwarten diese jetzt im April.

Seitdem der Bitcoin Mitte März die Marke von 60.000 Dollar kurz übersprungen hatte, kam es zunächst zu einer 20%-igen Korrektur. Seit 10 Tagen bewegt sich der Kurs nun knapp unter der wichtigen Marke, konnte die 60.000 Dollar aber immer nur kurz touchieren (vgl. Jahreschart unten). Wie häufig zu beobachten, können die Altcoins in einer solchen Konsolidierungsphase überproportional performen. Besonders auffallend ist die sehr starke Performance von Ripples XRP. Diese steht im Zusammenhang mit einer SEC-Anhörung heute Abend ab 20 Uhr.

Fraglich ist derzeit, wo die Zündung für die nächste Raketenstufe des Bitcoins herkommen soll, die den Kurs dann endgültig in Richtung der Mega-Marke von 100.000 Dollar treibt. Ein Auslöser könnte hier vom Coinbase-Börsengang am 14. April kommen. Die führende amerikanische Kryptobörse geht nun selbst an die Aktienbörse. Nachdem die amerikanische Aufsichtsbehörde SEC alle Voraussetzungen für einen Börsengang als gegeben ansieht, steht einem Handelsbeginn an der Nasdaq nichts mehr im Wege. Analysten erwarten eine Börsenbewertung um die 100 Milliarden Dollar. Dies könnte den gesamten Kryptomarkt weiter beflügeln und für einen neuen Kursschub sorgen. Denn erneut könnte vielen zögerlichen traditionellen Anlegern vor Augen geführt werden, dass es falsch ist, den Kryptomarkt zu ignorieren.

Auch die anhaltenden Kryptokäufe von Institutionellen verstärken den zunehmenden Knappheitseffekt beim Bitcoin und könnten die Kurse weiter anheizen. Gerade hat Michael Saylor, Chef des an der Nasdaq notierten Software-Unternehmens MicroStrategy, einen neuerlichen Bitcoinkauf gemeldet. Diesmal wurden „nur“ für 15 Millionen Dollar Bitcoins gekauft. Die Strategie von Saylor ist zwar smart, aber nicht gerade ohne Risiko. Denn es werden nicht nur freie Cash-Reserven des Unternehmens angelegt, sondern auch große Beträge aus neu emittierten Wandelanleihen. Saylor gab an, auch als Privatperson Bitcoins im Wert von mehr als 1 Milliarde Dollar zu halten. MicroStrategy hält über 91.500 Bitcoin im Wert von über 5 Milliarden Dollar. Saylor gab an, eventuell auch zukünftig neues Eigen- oder Fremdkapital aufzunehmen, um damit weitere Bitcoins zu kaufen.

Auch die fortschreitende Bitcoin-Adoption wird den Kurs weiter beflügeln. Die Aufnahme des Kryptohandels für die US-Kunden von PayPal ab November war einer der wesentlichen Treiber der Bitcoin-Hausse. Unterstützt werden neben Bitcoin auch Ethereum, Bitcoin Cash und Litecoin. Seit einigen Tagen gibt es – auch hier zunächst nur für die US-Kunden – eine neue Funktion namens „Checkout with Crypto“. Dadurch können die PayPal-Kunden mit ihren Kryptowährungen auch in Millionen von Geschäften rund um den Globus bezahlen. Laut Angaben von PayPal werden zwar keine zusätzlichen Gebühren für den Kunden und für die an PayPal angeschlossenen Händler fällig. Klar ist aber, dass PayPal am Verkauf der Kryptowährungen über seine Plattform mitverdienen wird. Laut Aussagen von PayPal-CEO Dan Schulman ist diese neue Möglichkeit der nächste Schritt zur Massenakzeptanz digitaler Währungen. Ein erheblicher Schub für den Kryptomarkt könnte aber noch kommen, wenn PayPal wie beabsichtigt in diesem Jahr auch für Nicht-US-Kunden den Kryptoservice anbieten wird.