In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





14.5.2020, 13:10

Nachdem der Bitcoin gestern über die Marke von 9.000 Dollar gesprungen ist, erreichte er heute fast schon die psychologisch sehr wichtige Marke von 10.000 Dollar. Damit wurde an der CME auch der am vergangenen Wochenende entstandene Gap bei den Bitcoin-Futures wieder geschlossen (vgl. Chart unten). Derartige Gaps entstehen, wenn an der CME der Futureshandel am Wochenende ruht und an den Kryptobörsen gleichzeitig große Kursveränderungen stattfanden. Wir hatten am Montag auf dieses Phänomen hingewiesen.

Entscheidend wird jetzt sein, ob der Bitcoin über diese Gap-Schließung hinausläuft. Nach dem Füllen des Gaps kam er zunächst mal rund 300 Dollar wieder zurück. Schafft er den Sprung über die Mega-Marke von 10.000 Dollar nachhaltig, könnte aber ein schneller Run einsetzen. Hat der Bitcoin aber zunächst nur die Futureslücke geschlossen, ist das auch nicht tragisch. Offensichtlich hat sich der Bitcoin im vergangenen Monat deutlich von der Kursentwicklung der Aktien und auch des Goldes abgekoppelt (vgl. den Monatschart unten). Der Bitcoin ist im vergangenen Monat um über 40% gestiegen. Dagegen liegen DAX (-2%) und Gold (-0,5%) im Minus. Wahrscheinlich könnte nur ein veritabler Aktiencrash den Bitcoin kurzfristig noch einmal in Mitleidenschaft ziehen. Der ist allerdings so unwahrscheinlich nicht. Aber auch dann würde der Bitcoinmarkt – vielleicht wie beim Corona-Crash Mitte März – nach einer kurzen Weile realisieren, dass er gar nicht betroffen ist. Sondern dass er vielmehr von den Turbulenzen an den traditionellen Finanzmärkten nur profitieren kann.