In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





11.5.2020, 16:35

Nach einer langen Phase der Underperformance macht XRP wieder auf sich aufmerksam. Bei einem Durchbruch durch die 200-Tagelinie winken schnelle Kursgewinne.

Heute gegen 21 Uhr werden wir wissen, was beim 3. Bitcoin-Halving passiert. Die Kursschwankungen am Markt lassen zwar das Gegenteil erwarten, aber eigentlich passiert nichts. Zumindest nichts Unvorhergesehenes. Denn Termin und Auswirkungen des Halvings sind ja schon lange bekannt. Kurzfristig mehr Relevanz könnte der Gap bei den Bitcoin-Futures vom Wochenende haben. Dieser entsteht immer bei großen Kursbewegungen an den Kryptobörsen, wenn gleichzeitig kein Handel an der amerikanischen Futuresbörse CME ist. Die dabei entstandene Lücke wird meist kurzfristig wieder geschlossen, der Preis müsste also wieder in Richtung 10.000 Dollar gehen. Allerdings überlagert die Aufregung um das Bitcoin-Halving heute zunächst mal alle anderen Überlegungen. Entscheidender wird sein, wann der Bitcoin nach dem Halving seine große Aufwärtsbewegung startet. Dass sie kommt, davon gehen Experten aus. Ob in vier Wochen oder vier Monaten, das ist nur für die Ungeduldigen von Bedeutung.

Altcoins von Bitcoin-Kurssturz am Sonntag stark getroffen

Die tolle Aufwärtsbewegung des Bitcoins in den ersten sechs Wochen dieses Jahres wurde von den meisten großen Altcoins deutlich getoppt. Zuletzt zeigten große Coins wie Ethereum wieder eine Outperformance. Der Bitcoin-Kurssturz am Sonntag setzte dieser zunächst ein Ende. Es ist aber davon auszugehen, dass bei einem Schwenk des Bitcoins nach oben die Altcoins wieder stärker als der Bitcoin steigen. Unten sind die Charts von drei der größten Altcoins Ethereum, Ripples XRP und Litecoin gegenüber dem Bitcoin. Während man bei Ethereum im Vergleich zum Jahresbeginn noch immer eine deutliche Outperformance erkennt, notieren Ripples XRP und Litecoin gegenüber dem Bitcoin auf Tiefstständen. Litecoin sollte als kleiner Bruder von Bitcoin dessen Kursentwicklung irgendwann wieder folgen. Da er zuletzt deutlich zurückgeblieben ist, könnte das dann mit einem erheblichen Hebel erfolgen. Schwieriger ist die Einschätzung von XRP.

Ripples XRP könnte drehen

XRP, die Kryptowährung von Ripple, ist seit Jahren eine Enttäuschung. Das ist umso erstaunlicher, als Ripple eigentlich ständig gute Meldungen über Kooperationen mit renommierten traditionellen Finanzunternehmen produziert.

Ein wesentlicher Hemmschuh sind die pre-geminten XRP. Von den geschaffenen 100 Milliarden Stück XRP wurden 80 Milliarden XRP an Ripple übertragen. An diesem Verfahren wird in der Kryptogemeinde seit Jahren teilweise heftige Kritik geübt. Denn dadurch ist XRP keine wirklich dezentralisierte Kryptowährung, sondern wird zentral vom Fintech-Startup Ripple verwaltet. Für eingefleischte Kryptofans ist das eigentlich ein No-Go. 2017 kündigte Ripple die Verwahrung von insgesamt 55 Milliarden XRP in 55 Treuhand-Konten zu je einer Milliarde XRP an. Über diese sog. Escrow-Wallets soll die andauernde Emission der XRP-Token kontrollierbar und berechenbar werden. Am ersten Tag eines jeden Monats (insgesamt sind das also seit Ankündigung 55 Monate) läuft jeweils ein Konto per festgelegtem Vertrag aus, jeden Monat kann Ripple also maximal eine Milliarde XRP verkaufen. Werden in einem Monat weniger als eine Milliarde XRP verkauft, wird der verbliebene Betrag dann auf ein Treuhandkonto am Ende der Escrow-Warteschlange übertragen (also auf Monat 56 usw. seit Beginn der Ankündigung). In der Vergangenheit belasteten auch immer wieder Vermutungen, dass Ripple mehr als die vereinbarte Menge an XRP verkauft. Die starke Inflationierung durch Ripple wird für die sehr schlechte XRP-Kursentwicklung verantwortlich gemacht. Dabei verunsichert insbesondere die mangelnde Transparenz über die Transaktionen und die dahinterstehende Strategie. Aktuell besitzt Ripple noch 55 Prozent aller XRP. Deswegen nimmt z.B. auch Morgan Creek Capital Management XRP nicht in seinen Kryptowährungsindex-Fonds auf. Der Digital Asset Index Fund soll Anlegern den direkten Zugang zu einem aus den zehn größten Kryptowährungen bestehenden Index ermöglichen. Wegen der Zentralisierung wird XRP – ähnlich wie Stellar – derzeit nicht in diesen Fonds aufgenommen. Dies könnte sich aber bei einer Verringerung der zentralen XRP-Konzentration ändern.

Auch im 1. Quartal schnitt XRP unter den 25 großen Kryptowährungen laut der Datenbank Messari am schlechtesten ab. Vor zwei Wochen sprang der XRP-Kurs, nach Bitcoin und Ethereum die drittgrößte Kryptwährung, plötzlich deutlich an. Grund waren Meldungen von Ripple, dass immer mehr Unternehmen die Ripple-Überweisungsplattform ODL (steht für On-Demand-Liquidity) nutzen. In seinem Quartalsbericht bestätigt Ripple eine Verdreifachung der Transaktionsvolumen von ODL. Der bekannteste ODL-Nutzer ist der Zahlungsdienst MoneyGram, an dem sich Ripple im November 2019 mit 50 Millionen Dollar beteiligt hat. Mit dem ODL-Überweisungssystem sind sehr kostengünstige und sekundenschnelle internationale Überweisungen möglich. Dabei wird XRP als Brückenwährung verwendet. Das hat durchaus disruptive Veränderungen im internationalen Zahlungsverkehr zur Folge. So werden Unternehmen bei Auslandsgeschäften nicht mehr mit Vorfinanzierungskosten belastet. Denn Usus ist dort meistens, dass Produkte oder Dienstleistungen aus dem Ausland im Voraus bezahlt werden müssen. Das damit verbundene Procedere ist umständlich. So müssen oft Konten im Land des Handelspartners in der jeweiligen Landeswährung unterhalten werden. Durch die Direktabwicklung über Ripples ODL-Kanal wird das überflüssig. Das ODL-System läuft bisher nur in Bezug auf die Währungspaare US-Dollar gegen mexikanische Peso, philippinische Peso und australische Dollar.

Für Krypto-Anleger stellt sich natürlich die Frage, inwieweit diese Entwicklungen Einfluss auf die Kursentwicklung von Ripples Kryptowährung XRP haben. Zwar zeigt sich zum einen ein klarer Use Case für XRP. Zum anderen dient XRP aber nur als Brückenwährung. Eine solche wird kurzfristig genutzt und dann nach Abschluss der Transaktion schnell – meist zum gleichen Preis – wieder verkauft. Von daher sind damit zunächst wenig Impulse für eine Wertsteigerung von XRP verbunden. Schafft es Ripple, XRP als Standard im internationalen Zahlungsverkehr zu etablieren, könnte sich aber deren Wert dann erhöhen. Es gibt eine Maximalzahl von 100 Milliarden Coins, von denen aktuell rund 44 Milliarden im Umlauf sind. Bei einem Massengebrauch könnten diese dann doch knapper und damit wertvoller werden.

Kürzlich hatte Ripple-Manager Asheesh Birla als Ziel genannt, Ripple als „Blockchain-Version von Amazon“ zu etablieren. Das ist ein hochgestecktes Ziel, zumal auch andere Zahlungsdienstleister angreifen. So will das internationale Zahlungsnetzwerk Swift ein eigenes Sofortzahlungssystem entwickeln. Trotzdem könnte der XRP-Coin sich vom Under- zum Outperformer mausern. Zuletzt ist der Preis bis an die 200-Tagelinie herangerückt. Überspringt er diese, könnte es zu einem schnellen Kursschub kommen. Nach dem Crash am Sonntag fiel er zwar kurzfristig sogar bis unter die 50-Tagelinie, konnte sich letztlich aber doch darüber halten. Bewegt sich der Preis erneut in Richtung 200-Tagelinie, könnte XRP heiß werden.