In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





5.10.2020, 17:30

Technische Analysten sehen Zeichen für einen kurzfristig bevorstehenden Ausbruch nach oben. Langfristig bleibt der Bitcoin gegenüber den traditionellen Assets favorisiert.

Ein kurzfristiger Trend beim Bitcoin ist weiterhin nicht in Sicht. Vielmehr verharrt der Preis im Bereich zwischen 10.000 und 11.000 Dollar und oszilliert damit um die Widerstandslinie von 10.500 Dollar (vgl. Bitcoin-Jahreschart unten). Zuletzt ist der Preis mehrfach an der fallenden 50-Tagelinie abgeprallt.

Die zuletzt gezeigte Stabilität ist aber positiv zu werten, denn es gab auch einige negative Nachrichten in den vergangenen zwei Wochen. Zu nennen sind der Hack der Kryptobörse Kucoin, bei dem Kryptowährungen im Wert von 280 Millionen Dollar entwendet worden sein sollen. Mittlerweile sollen die Hacker identifiziert sein. In der vergangenen Woche sorgten dann die Anschuldigungen von US-Behörden für Aufsehen, die der Krypto-Derivatebörse BitMEX unerlaubte Praktiken vorwarfen und einen in den USA wohnhaften Mitgründer verhafteten. Daraufhin gab es einen Exodus von Bitcoin-Einlagen von BitMEX, innerhalb kürzester Zeit wurden von Anlegern 45.000 Bitcoin von der Börse abgezogen. Dies war auch ein Grund dafür, dass die Bitcoin-Transaktionsgebühren im Wochenvergleich von 1,5 auf 4 Dollar gestiegen sind. Allerdings könnten die BitMEX-Anklagen auf Sicht eher eine positive Wirkung auf den Kryptomarkt haben. Über die umstrittene Plattform wurde ein Wettlauf um immer höhere Hebel von 100 und mehr auf Kryptowährungen angeheizt, der ungesund ist und die ohnehin sehr großen und erratischen Schwankungen an den Kryptomärkten enorm verstärken kann.

Technische Analysten sehen derzeit die Situation eher positiv und als Zeichen dafür, dass sich der Bitcoin auf einen Ausbruch vorbereitet. Als Beleg dafür wird darauf verwiesen, dass sich der Bitcoin in einer symmetrischen Dreiecksformation befindet und die Spitze des Dreiecks erreicht hat. Dies könnte auf einen starken Ausbruch nach oben hinweisen. Weitere Indikatoren dafür sind, dass das Marktvolumen rückläufig ist und die Breite der Bollinger-Bänder enger wird. Der bekannte Analyst Willy Woo weist außerdem darauf hin, dass einige On-Chain-Zahlen optimistisch stimmen. Vor allem sieht er die sprunghaft gestiegene Zahl der Coins, die den Besitzer gewechselt haben, dafür als Beleg. Denn ein sprunghafter Anstieg war schon häufig ein Indikator dafür, dass der Bitcoin vor einem mittelfristigen Wendepunkt steht. Aber selbst wenn sich diese kurzfristig positiven Prognosen nicht realisieren, bleibt der Bitcoin mittel- und langfristig sehr aussichtsreich und dürfte alle bekannten traditionellen Assets wie Aktien aber auch Gold bei der Wertentwicklung in den nächsten ein bis zwei Jahren weit hinter sich lassen.