In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





28.7.2020, 12:20

Der Bitcoin kommt heute nach dem Kurssprung wieder etwas zurück. Trotzdem dürfte das erst der Anfang einer deutlichen Aufwärtsbewegung sein.

Der Bitcoin ist gestern locker über den seit November 2019 gebildeten Widerstand bei 10.500 Dollar gesprungen (vgl. Bitcoin-Jahreschart unten). In der Spitze wurden heute zu Beginn des asiatischen Handels bereits Preise von über 11.300 Dollar erreicht. Damit sind nun auch die Kurse vor dem Corona-Crash im März wieder erreicht und sogar deutlich übertroffen. Das nächste Kursziel werden nun die Höchstkurse vom Sommer des vergangenen Jahres sein, die um die 13.500 Dollar lagen.

Am Wochenende hat sich wieder einmal ein Futures Gap bei den an der CME gehandelten Bitcoin-Futures ergeben (vgl. Chart mit den CME-Notierungen unten). Ein solcher Gap entsteht, weil der CME-Handel über das Wochenende hin nicht stattfindet und bei einer größeren Preisbewegung des Bitcoin-Marktes über das Wochenende dann auf einem ganz anderen Niveau wieder eröffnet. Dieser Gap ist mit 300 Dollar diesmal allerdings nicht riesig. Aber in der Vergangenheit hat sich meistens gezeigt, dass der Gap vor einer Fortsetzung des Trends erst geschlossen wird. Das würde bedeuten, dass der Preis erst noch einmal bis in den Bereich von 9.600 Dollar zurückfallen würde. Die Wahrscheinlichkeit dafür dürfte aber eher gering sein, da sich der Bitcoinpreis schon zu weit von diesem Niveau entfernt hat.

Der lange erwartete Bullrun könnte also bereits begonnen haben. Dafür sprechen auch die Netzwerkzahlen mit Höchstständen bei der Hash Rate, den Daily Active Addresses und der Mining Difficulty. Langsam könnte sich auch die Angebots-Verknappung nach dem letzten Halving im Mai auswirken bei gleichzeitig steigender Nachfrage. Der Beginn der Hausse nach dem zweiten Halving 2016 begann gut zwei Monate nach dem Ereignis. Die Geschichte könnte sich als wiederholen. Zumal ein weiterer Indikator dafür spricht. Die Bitcoin-Abhebungen von den Kryptobörsen hatten Mitte März einen Höhepunkt erreicht. Zunehmende Abhebungen gelten als positives Zeichen, da dann die Investoren den Bitcoin offensichtlich länger halten und nicht kurzfristig an den Kryptobörsen wieder verkaufen wollen. Analysten haben darauf hingewiesen, dass 2018 und 2019 vier Monate nach dem Höhepunkt dieser Abhebungen jeweils eine starke Rally startete. Diese vier Monate sind nun ebenfalls gerade um. Auch die generelle Nachrichtenlage erscheint sehr positiv. So ist die Legalisierung der Krypto-Verwahrung durch US-Banken ein sehr positives Signal. Außerdem wollen internationale Zahlungsdienstleister wie Paypal oder Visa die Anbindung an Kryptowährungen ermöglichen. Wichtig ist auch die Abkoppelung von den Aktienmärkten in den vergangenen Tagen.

Die Altcoins, die zuletzt und auch schon das ganze Jahr über deutlich besser als der Bitcoin performten, stehen seit gestern eher im Hintergrund. Die meisten performen heute schwächer als die Leitwährung. Eine Ausnahme sind die Bitcoin Hard Forks Litecoin und Bitcoin Cash. Diese hatten zuletzt Nachholbedarf gegenüber dem großen Bruder. Im DeFi-Bereich ist heute der Tradingdepot-Wert pNetwork (PNT) mit einem Plus von fast 20% der beste Token. Allerdings war der Token in den vergangenen Tagen schwach. Nun könnte er zu seinem nächsten Kurssprung ansetzen.