In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





22.6.2020, 18:35

Bitcoin Cash wird über die BISON App leichter handelbar. Seit April zeigt der Coin aber eine deutliche Underperformance.

Grundsätzlich stellt sich für jeden Investor am Kryptomarkt die Frage, ob er neben Bitcoin auch in Altcoins investieren soll und wenn ja, in wie viele und in welche. Der normale Anleger ist mit der ungeheuren Vielzahl an existierenden Altcoins völlig überfordert. Aktuell beträgt der Anteil von Bitcoin an der gesamten Kapitalisierung des Kryptomarktes laut Coinmarketcap 64,75%, der von Ethereum 9,78%. Mit den beiden größten Kryptowährungen kann man also bereits rund drei Viertel des Kryptomarktes abdecken gemessen an der Marktkapitalsierung. Da beide Coins einen völlig anderen Ansatz haben, ist ein Portfolio aus beiden Coins auch aus Gründen der Diversifikation eine gute Basis. Im Gegensatz zu den großen Kryptobörsen sind über die deutschen Plattformen bisher nur wenige Kryptowährungen handelbar.  Bei Bitwala sind das die zwei größten Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum, bei der Börse Stuttgart Digital Exchange (BSDEX) sogar nur der Bitcoin. Das größte Angebot hatte bisher die BISON App, ebenfalls eine 100%-ige Tochter der Stuttgarter Börse. Nun wurde nach Bitcoin, Ethereum, Ripple und Litecoin das Angebot auch auf Bitcoin Cash erweitert.

Bitcoin Cash entstand am 1. August 2017 als Hard Fork von Bitcoin. Ein wesentlicher Unterschied der Bitcoin-Kopie ist die Abweichung bei der Blockgröße. Hat diese bei Bitcoin die Größe von 1MB, so beträgt diese bei Bitcoin Cash mit 8MB das Achtfache. Mit der erhöhten Blockgröße sollte v.a. einem Kritikpunkt bei Bitcoin begegnet werden, der langen Transaktionszeit. Mit den dadurch erheblich beschleunigten Transaktionen soll Bitcoin Cash damit leichter als tägliches Zahlungsmittel nutzbar sein. Daher resultiert auch der Name, Bitcoin Cash soll eine Alternative zum herkömmlichen Bargeld sein.

Das Bitcoin Cash Halving fand im April einen Monat vor dem Bitcoin-Halving statt. Auch bei Bitcoin Cash wurde dadurch die Block-Belohnung von 12,5 auf 6,25 Bitcoin Cash reduziert. Bis zum Bitcoin-Halving sind deshalb einige Miner zumindest vorübergehend zu Bitcoin gewechselt, um für ihre Leistung eine höhere Entlohnung zu bekommen. Zwar sind einige Miner wieder zu Bitcoin Cash zurückgekehrt, doch das Netzwerk ist aufgrund der geringeren Hash Rate anfälliger für Angriffe geworden. Deswegen wurde zuletzt immer wieder der langfristige Fortbestand des Netzwerks in Frage gestellt. Diese Entwicklung schlägt sich auch im Chart nieder. Interessant ist dabei ein Blick auf die relative Performance von Bitcoin Cash gegenüber dem Bitcoin seit dem Corona-Crash Mitte März, die fast identisch mit der von Litecoin ist. Bis Ende April bewegten sich beide Coins ziemlich gleichförmig. Dagegen ging die Schere danach auseinander und der Bitcoin konnte deutlich stärker zulegen. Von daher könnte Bitcoin Cash aus aktueller Sicht Nachholpotential gegenüber der Leitwährung haben.