In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





2.6.2020, 10:25

Setzt der Bitcoin zum Bullrun an? Große Altcoins wie Ethereum könnten davon überproportional profitieren.

Der Bitcoin ist heute wieder über die seit einem Monat umkämpfte wichtige Marke von 10.000 Dollar gestiegen. Vor einer Woche, als der Bitcoin unter 9.000 Dollar fiel, haben wir den Rückgang als nicht besorgniserregend bezeichnet. Vielmehr ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich die in den zwei bis drei Jahren vor dem dritten Halving zu beobachtende Analogie zum Kursverlauf im Vergleich zum zweiten Halving auch jetzt nach dem Halving fortsetzen wird. Wir zeigen dies nochmals an dem Langfristchart mit den bisherigen Halving-Events. Die Auswirkungen wären enorm, denn dann würde der Bitcoinpreis mindestens in den mittleren fünfstelligen Bereich steigen. Der aktuelle Anstieg ist um so erstaunlicher, als es nach dem Halving eine Art Miner-Kapitulation gab. Mit der halbierten Belohnung für das Erstellen eines neuen Blocks müssen sie zur Kostendeckung mehr Bitcoin verkaufen, derzeit mehr als sie generieren. Das offensichtliche problemlose Aufsaugen dieses zusätzlichen Angebots bereitet dem Markt offensichtlich keine Probleme, ein sehr positives Zeichen. Der neue Anstieg könnte auch etwas mit dem Update des Analysten Plan B zu tun haben, der das Stock-to-Flow-Modell bezogen auf den Bitcoin entwickelt hat. Demnach wurde gerade ein wichtiger Punkt erreicht, der den Beginn eines neuen Bullruns markieren könnte. Charttechnisch ist der Bitcoin auch gerade aus einer symmetrischen Dreiecksformation ausgebrochen, die als nächstes ein Mindestkursziel von 12.400 Dollar prognostiziert. In diesem Zusammenhang weisen wir darauf hin, dass wir ja schon länger für eine Teilposition im Tradingdepot ein Verkaufslimit von 12.500 Dollar gelegt haben.

Ethereum bleibt der Favorit der großen Altcoins

In den vergangenen Wochen wurde hier verstärkt auf die guten Aussichten bei einigen Altcoins hingewiesen. Ethereum ist in den vergangenen Wochen rund 40 Prozent gestiegen. Die ausgebildete Chartformation deutet nach Meinung von Experten darauf hin, dass sich der Kurs verdoppeln könnte. Analysen zeigen, dass immer mehr größere Anleger Ether horten, die Kryptowährung von Ethereum. Aber auch kleinere Anleger entdecken den zweitgrößten Coin als Outperformer. Dies zeigt die Zahl der Ethereum-Wallets, die auf 40 Millionen gestiegen ist Ethereum hat eine völlig andere Anwendung als Bitcoin. Steht bei diesem der Use Case als digitales Gold im Vordergrund, glänzt die Ethereum-Blockchain als Basis für die sich selbst ausführenden intelligenten Verträge (Smart Contracts). Die Transaktionsgebühren werden dabei mit Ether bezahlt als Motor von Ethereum. Auf diesen dezentralen Anwendungen (dApps) laufen auch die neuen dezentralen Finanzprodukte (DeFi), denen eine große Zukunft vorhergesagt wird. Derzeit bleiben die DeFi-Anwendungen zwar noch erheblich hinter dem Boom der ICOs im Jahr 2017 zurück, die ebenfalls über die Ethereum-Blockchain emittiert wurden. Immerhin hat sich die Zahl der Nutzer seit Jahresanfang auf 180.000 verdoppelt. Neben DeFi ist ein weiterer Wachstumstreiber bei Ethereum die Ausgabe von Stable Coins, die ebenfalls auf Ethereum laufen. Mittlerweile machen diese ein Volumen von 7 Milliarden Dollar aus, davon allein 4 Milliarden in den letzten drei Monaten. Von der Umstellung auf Ethereum 2.0 mit dem lange erwarteten Wechsel vom Proof of Work auf den Proof of Stake könnte in absehbarer Zeit weiterer Schub kommen. Ethereum zeigte seit 2018 eine erhebliche Underperformance gegenüber dem Bitcoin (vgl. Langfristchart unten). Seit Anfang des Jahres hat sich das geändert. Nachdem die Outperformance durch den Corona-Crash kurz unterbrochen wurde, könnte sich diese nun fortsetzen.