In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





1.6.2020, 23:30

Der Bitcoin pirscht sich wieder an die Marke von 10.000 Dollar. Ausgewählte Altcoins performen derzeit deutlich besser.

Auf ein Neues. Der Bitcoin macht gerade einen neuen Versuch, die Marke von 10.000 Dollar zu überwinden. Schafft er es diesmal, könnte das nachhaltig sein und der Preis zunächst in Richtung der Höchststände um 13.500 Dollar vom vergangenen Jahr laufen. Dies könnte dann der Vorläufer der großen Aufwärtsbewegung nach dem Halving im Mai sein. Auf die analoge Entwicklung vor dem zweiten Halving haben wir schon hingewiesen. Läuft diese auch nach dem Halving genauso, würde das den Bitcoinpreis bis in den mittleren fünfstelligen Bereich katapultieren.

Starke Altcoins

Im Wochenvergleich ist der Bitcoin wieder um knapp 9% gestiegen. Einige Altcoins konnten deutlich mehr zulegen. So zogen die Tradingdepot-Werte Ethereum um 18%, NEO um 26%, Cardano um 48%, QTUM um 15% und IOTA um 18% an. Gerade Coins aus dem asiatischen Raum performen derzeit überproportional. Vielleicht ist es noch verfrüht, von einer neuen Altcoin-Season zu sprechen. Allerdings kann man schon von einer nachhaltigen Entwicklung sprechen. Denn während der Bitcoin seit Jahresanfang um rund 34% zulegte, weisen immerhin fünf Altcoins der Top 20 ein Plus von mehr als 100% auf.

Coinbase-Effekte

In der Vergangenheit waren die Ankündigungen von Coinbase, einen Coin neu zu listen, immer mit großen Kursanstiegen verbunden. Denn ein Listing bei der führenden amerikanischen Kryptobörse Coinbase ist immer noch eine Art Ritterschlag, bisher werden dort nur 20 Coins notiert. Daher resultiert auch das Wochenplus von knapp 43% bei Maker (MKR). Hier gab es – wie gerade vorher bei OmiseGO (OMG) gesehen – einen starken Kursschub, nachdem Coinbase am Freitag angekündigt hatte, den Handel mit dem Coin am 9. Juni aufnehmen zu wollen. OMG ist nach der Listing-Ankündigung am 14.Mai von 0,75 Dollar in der Spitze bis auf über 2,20 Dollar gestiegen, eine glatte Verdreifachung in wenigen Tagen. Neben der Listing-Ankündigung kam hier hinzu, dass zuletzt einige Coins von asiatischen Projekten besonders gut liefen. Zuletzt ging der Preis wieder deutlich zurück. Von daher ist auch der Kurssprung von Maker hochspekulativ und kann natürlich noch weitergehen. Allerdings dürfte auch hier nach Aufnahme des Listings der Preis eher wieder zurückkommen.

In diesem Zusammenhang könnte Matic Network (MATIC) interessant werden. Bereits im August 2019 wurde der Coin neben einigen anderen auf die Beobachtungsliste von Coinbase gesetzt. Für das Listing wurde als Voraussetzung die Live-Schaltung des Matic Mainnets genannt. Diese erfolgte gerade jetzt am 31. Mai. Das in Indien ansässige Projekt will die Skalierungsprobleme von dApps lösen, indem ressourcenaufwändige Berechnungen auf Sidechains ausgeführt werden. Der Preis verdreifachte sich im November bereits einmal bis auf 0,042 Dollar, bevor er im Dezember wieder auf das Ausgangsniveau einbrach. Seit dem Corona-Einbruch im März befindet er sich wieder im Aufwärtstrend. Charttechnisch bildet sich gerade ein Golden Cross (vgl. Jahreschart unten). Sollte es in Kürze ein Coinbase-Listing geben, dürfte es wie zuletzt bei OmiseGO und Maker zu einem Kurssprung kommen.

Deswegen werden nun 0,15 Bitcoin zum aktuellen Preis von 9.670 Dollar verkauft und vom Verkaufserlös und der vorhandenen Liquidität eine Position von 70.000 Stück MATIC zum Preis von 0,02174 USDT bei Binance gekauft.