In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





23.3.2020, 17:30

Viel diskutiert wurde in den vergangenen Tagen, ob sich der Bitcoin gegenüber den Aktienmärkten abkoppeln kann. Denn das könnte ein Frühindikator für einen bevorstehenden Aufschwung sein.

Nach den starken Kurseinbrüchen der Vorwoche konnte der Bitcoin in der vergangenen Woche teilweise recht deutlich zulegen. Wichtig und viel diskutiert dabei war auch, dass der Bitcoin Zeichen einer Abkoppelung von der Entwicklung der Aktienmärkte zeigte. Die Korrelation des Bitcoins mit dem S&P 500 war zuletzt auf einem Zweijahreshoch angelangt, der Bitcoin schwankte also ziemlich synchron mit dem Aktienmarkt. In den vergangenen Jahren bewegte sich die Korrelation immer vom positiven (gleichförmige Bewegung) in den negativen Bereich (gegenläufige Bewegung) und wieder zurück. In der Vergangenheit hat sich häufig gezeigt, dass es nach einer Phase starker Korrelation bei deren Rückläufigkeit zu einer Aufwärtsbewegung beim Bitcoin kommt. Zum Wochenschluss hat sich eine zunehmende Entkoppelung des Bitcoinpreises von den Aktienmärkten abgezeichnet, die Korrelation geht zurück. Analysten sehen dies als Frühindikator für einen allgemeinen Aufschwung von Bitcoin & Co und prognostizieren, dass sich der Kryptomarkt viel schneller als der Aktienmarkt erholen wird. Dies erscheint auch logisch. Denn der Aktienmarkt wird vom weltweiten Abwürgen der wirtschaftlichen Aktivitäten im Zuge der Corona-Krise hart getroffen. Politik und Zentralbanken können dem nur mit riesigen Stützungsbeträgen entgegenwirken, die Zweifel an der Geldwertstabilität schüren. Demgegenüber strahlt der Bitcoin mit seiner Inflationssicherheit und ist von einer möglichen Rezession nicht betroffen.

Heute am Mittag bildete der Bitcoin mit dem Aktienmarkt aber wieder ein kurzes Tandem. Nach der Ankündigung der US-Notenbank, im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie neue massive Maßnahmen zu ergreifen, schossen die Aktienkurse nach oben. Der Bitcoin schloss sich dieser Bewegung sofort an (vgl. den Tageschart unten). Während der DAX danach in wenigen Minuten rund 5% zulegen konnte, schnellte der Bitcoin um rund 8% nach oben. Das spricht zunächst gegen eine Abkoppelung. Im weiteren Verlauf kamen die Aktienkurse aber wieder deutlich zurück. Der Bitcoin stieg dagegen noch ein ganzes Stück weiter, kam wieder etwas zurück und verharrte dann auf einem deutlich höheren Niveau. Zwar sind solche kurzfristigen Betrachtungen kein wirklicher Beweis für eine gerade vorherrschende Korrelation. Aber die Bewegung am Nachmittag ist ein weiteres Indiz, dass sich der Bitcoin von den Bewegungen des Aktienmarktes abkoppeln könnte.