In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





30.1.2020, 12:05

Bitcoin-Ausbruch: Kommt die Mega-Hausse?

Im ersten Beitrag zu Jahresbeginn hier an dieser Stelle haben wir die Frage gestellt: 1000% Kursgewinn? Der Bitcoin hat in den ersten 30 Tagen einen Kursgewinn von 30 Prozent erzielt. Setzt er diese Performance in den verbleibenden 11 Monaten fort, würde am Jahresende ein Bitcoin-Kurs von rund 100.000 Dollar zu Buche stehen, das wären dann deutlich mehr als 1000% Kursgewinn. Völlig utopisch? Selbst die doch eher konservative Bayerische Landesbank hat in einer Studie im September 2019 (Megatrend Digitalisierung – Läuft Bitcoin Gold den Rang ab?) Kurse von 90.000 Dollar irgendwann nach dem Halving im Mai nicht für unmöglich gehalten.

Kommt also die Mega-Hausse? Ein entscheidender Faktor für die Preisentwicklung wird sein, dass der Bitcoin immer mehr bei traditionellen Anlegern ankommt. Auch in Deutschland können diese ohne Kontoeröffnung bei einer ausländischen Kryptobörse immer besser daran partizipieren: Die BISON App wird gerade ein Jahr alt, die Stuttgarter Börse hat die Handelsplattform BSDEX gestartet und verschiedene Bitcoin-Zertifikate werden an deutschen Börsen gehandelt. Ein Nachfrageschock beim Bitcoin wegen einer Krise an den Finanzmärkten würde zu einer Kursexplosion führen. Denn der Bitcoin ist konstruktionsbedingt inelastisch gegenüber erhöhter Nachfrage. Im Gegensatz zu Aktien (Angebotserhöhung durch Ausgabe neuer Aktien) oder Währungen wie Euro oder Dollar (Quantitative Easing oder vulgo Gelddruck).