In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





28.10.2019, 13:00

Die vergangene Woche hatte es in sich. Nach dem Flash Crash kommt es zu einem seit vielen Jahren nicht mehr gesehenen Bitcoin-Pump.

Die vergangene Woche hatte es in sich. Zunächst sorgte ein kleiner Flash Crash zur Wochenmitte zu einem Kursrückgang bis in die Unterstützungszone um 7.500 US-Dollar. Dadurch bildete sich auch erwartungsgemäß das Death Cross. Das Todeskreuz, bei dem die 50-Tageslinie die 200-Tageslinie von oben schneidet, gilt als Indikator für einen weiteren schwachen Kursverlauf. Allerdings erwies sich das Death Cross als ein Fehlsignal, wie es so wohl nur sehr selten vorkommt. Denn statt weiter fallender Kurse kam es am Freitag dann zum größten Kurssprung des Bitcoins seit 2011. Innerhalb von 24 Stunden explodierte der Kurs um in der Spitze über 40 Prozent (vgl. 5-Tageschart unten).

Manipulierter Kursrutsch?

Für den Kursrutsch zur Wochenmitte gab es ein paar Erklärungsversuche. Am wahrscheinlichsten sind mögliche Manipulationen über die Kryptobörse BitMEX. Dort kann mit Hebeln von bis zu 100 auf steigende oder fallende Bitcoin-Preise gesetzt werden. Durch diese enormen Hebel ist BitMEX die Börse mit dem größten Handelsvolumen im Bitcoin. Laut Daten von coinmarketcap macht es 15 Prozent des Gesamtumsatzes am Spotmarkt der Kryptobörsen aus. Dem Bitcoin-Preis bei BitMEX liegen dabei die Bitcoin-Preise der drei Kryptobörsen Coinbase, Kraken und Bitstamp zugrunde. Auslöser war ein größerer Abverkauf bei Bitstamp. Durch die Riesenhebel bei BitMEX kann dann schnell ein Dominoeffekt ausgelöst werden, wenn Stop-Losses ausgelöst werden und gehebelte Long-Positionen glattgestellt werden müssen.

Als Treibstoff für Kursexplosion?

Natürlich schreit vor allem die Kursexplosion von Freitag auf Samstag nach Erklärungen. So wurden eine große Menge neu gedruckter und an Bitfinex übertragene Tether als möglicher Grund ins Spiel gebracht. In der Vergangenheit gab es immer wieder Vorwürfe, dass Bitfinex damit Bitcoin kauft und so manipuliert. Schließlich ist derzeit diesbezüglich sogar ein Gerichtsverfahren anhängig. Aber vor allem werden Äußerungen von Chinas Präsident Xi Jingping verantwortlich gemacht. Dieser sieht die Blockchain als Kerntechnologie und will diese beschleunigt entwickeln und fördern. Zwar hat dies nicht direkt etwas mit dem Bitcoin oder Kryptowährungen allgemein zu tun. Aber die Äußerungen von Xi waren willkommener Anlass, diese Verbindung herzustellen. So hat der Binance-Vorstand Zhao mit seinen bullishen Tweets einen Zusammenhang suggeriert.

Bei ieser Gemengelage könnten auch die am Freitagnachmittag ausgelaufenen Futures an der CME eine Rolle gespielt haben und zu Panik bei den Marktteilnehmern geführt haben. Denn der Kurssprung beim Bitcoin kam etwa eine Stunde vor Einstellung des Handels am Freitagnachmittag. Diese Dynamik wurde dann noch durch einen Short Squeeze verstärkt. Viele Marktteilnehmer hatten zuletzt auf weiter fallende Kurse gesetzt. Dadurch mussten die offenen Short-Positionen zwangsliquidiert werden. Zu Beginn des asiatischen Handels ab Mitternacht gab es dann sogar noch einen größeren Pump, der den Bitcoin bis deutlich über 10.000 Dollar trieb. Auch hier dürften einige Marktakteure völlig auf dem falschen Fuß erwischt worden sein. Die Riesenhebel von BitMEX und jetzt auch Binance könnten jedenfalls Bitcoin-Wale verstärkt dazu verleiten, den Markt kurzfristig zu überrumpeln. Geht man noch weiter, könnte man sogar den Kursrutsch zur Wochenmitte als ersten Schritt zur Manipulation nach oben sehen. Allerdings gibt es dafür keine Belege.

Trend kurzfristig unklar

Den langfristigen Trend hatten wir hier schon häufig als ganz klar sehr aussichtsreich bewertet. Dass die kurzfristigen Schwankungen unvorhersehbar sind, hat der Bitcoin gerade wieder mit Bravour bewiesen. Eigentlich hätte es neue Nachrichten benötigt, um den Preis aus seiner eher abwärts gerichteten Bewegung zu reißen. Diese gab es nicht wirklich. Von daher ist der Bitcoin-Pump auf das Zusammenspiel verschiedener markttechnischer Faktoren zurückzuführen. Es würde deshalb nicht verwundern, wenn die Preise zunächst wieder abbröckeln. Langfristig ausgerichtete Anleger sollten diese enormen kurzfristigen Kursschwankungen sowieso nicht verunsichern.