In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





9.10.2019, 16:15

Die SEC muss bis zum 13. Oktober endgültig eine Entscheidung bezüglich eines Bitcoin-ETF-Antrags stellen. Die Aussichten gelten besser als in der Vergangenheit. Eine positive Entscheidung könnte für neuen Schub sorgen. Eine negative Entscheidung könnte den Bitcoin-Preis aber bis in den 6000er-Bereich drücken. Das wären dann Kaufkurse.

Das Endlos-Thema Bitcoin-ETF steht kurzfristig wieder auf der Tagesordnung. Diesmal ist es der von Bitwise beantragte ETF, beim dem die Entscheidung der SEC bis zum 13. Oktober fallen soll. Eine nochmalige Verschiebung der Entscheidung ist in diesem Fall nicht mehr möglich. Bei einer Zulassung setzt der Markt bekanntermaßen darauf, dass sich die Bitcoin-Nachfrage erhöhen würde. Denn dadurch würden breitere Anlegerkreise einen einfacheren Zugang zum Bitcoin-Markt bekommen. Die Zulassung eines Bitcoin-ETFs durch die Aufsichtsbehörde würde auch für viele Anleger einen größeren Sicherheitsgrad bedeuten. Nach Meinung von Bitwise-Offiziellen sollen die Chancen für eine Zulassung diesmal besser stehen, denn der Markt hat sich seither positiv weiterentwickelt, so dass die bisherigen Bedenken der SEC dem vielleicht nicht mehr entgegenstehen. Eine positive Entscheidung könnte dem Bitcoin-Markt kurzfristig Schub geben. Umgekehrt wäre es natürlich bei einer negativen Entscheidung. Allerdings müsste die SEC diesmal auch konkreter werden, welche Bedenken eine Zulassung noch verhindern. Jedenfalls könnten die nächsten Tage diesbezüglich spannend werden. In diesem Zusammenhang könnte ein positives Signal sein, dass die SEC Bitcoin nicht als Wertpapier sieht. Demnach setzen Bitcoin-Käufer nicht auf unternehmerische Gewinne, obwohl das natürlich auch in der Vergangenheit schon klar war. Der primäre Use Case Wertaufbewahrung wird gerade wieder deutlich. Die Sperrung von Konten in der Türkei und der zwischenzeitliche Ausfall von Geldautomaten in Hongkong lässt die Zweifel am traditionellen Bankwesen wachsen. Da erstaunt nicht, dass die Google-Suchanfragen nach Bitcoin in Hongkong wieder den höchsten Wert seit Juni erreichten. Positiv stimmt, dass der Global Strength Indicator von Bloomberg erstmals seit November wieder ein Kaufsignal zeigt.

Auf der negativen Seite ist eine am Montag eingereichte Klage bei einem Gericht in New York zu sehen, demzufolge Tether mit ungedeckten Coins den gesamten Kryptomarkt manipuliert haben soll und damit einen Schaden von 1,4 Billionen US-Dollar verursacht haben soll. Tether soll über Bitfinex (beide Firmen sind eng verknüpft) neue Tether „gedruckt“ haben und diese an Bitfinex weitergeleitet haben. Mit den Beträgen soll dann Bitcoin gekauft worden und damit die Nachfrage künstlich angeheizt worden sein. Tether und Bitfinex haben diese Vorwürfe zurückgewiesen. Die Vorwürfe sind nicht neu und gründen sich auf eine Studie der Universität von Texas aus dem Jahr 2018. Von daher hat sich der Markt davon zunächst nicht beeindrucken lassen.

Charttechnisch befindet sich der Bitcoin in einer kurzfristig rückläufigen Dreiecksformation (vgl. BTC-6-Monatschart unten). Diesmal wird es bis zu einer Richtungsentscheidung allerdings nicht so lange dauern wie bei der letzten Dreiecksformation. Diese löste sich bekanntlich vor drei Wochen mit dem Kursrutsch nach unten auf. Je nach SEC-Entscheidung wird das Dreieck in den nächsten vier bis fünf Tagen nach oben oder unten verlassen werden. Aktuell befindet sich der Bitcoin-Preis wieder an der oberen fallenden Dreieckslinie. Kurzfristig eingestellte Trader könnten deshalb für diese Fälle Stopp-Limits legen. Zum Beispiel für den Fall einer positiven Entscheidung ein Stopp-Buy-Limit etwa bei 8.500 Dollar und für den Fall einer negativen Entscheidung ein Stopp-Limit bei 7.600 Dollar. Sollten die Preise dann bis in den 6000er-Bereich fallen, wären das dann auf jeden Fall auch wieder Kaufkurse für langfristige Investments.