In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





19.7.2019, 16:10

Der Absturz an den Kryptomärkten hat zuletzt doch heftigere Ausmaße angenommen an als von den meisten erwartet. Immerhin verlor der Bitcoin (BTC) in den letzten sieben Tagen mehr als ein Viertel seines Wertes. Die Achterbahnfahrt seit dem Jahreshöchstkurs von rund 13.700 USD am 26. Juni führte bereits zweimal unter die psychologisch sehr wichtige Marke von 10.000 USD. Mit dem zwischenzeitlichen Durchbruch durch die 50-Tage-Durchschnittslinie sieht das Chartbild kurzfristig etwas angeknackst aus (vgl. Bitcoin-Jahreschart). Heute konnte der Preis aber wieder über die 10.000er Marke springen und notiert aktuell bei 10.400 USD. Noch heftiger erwischte es die Altcoins. So verlor die zweitgrößte Kryptowährung Ethereum seit dem Höchstkurs Ende Juni mehr als 40 Prozent ihres Wertes. Coins wie NEO oder OmiseGO verloren in der Spitze sogar mehr als die Hälfte des Wertes.

Was sind die Gründe?
Zunächst einmal ist es natürlich eine Binsenweisheit, dass sehr spekulative Märkte – aus Anlegersicht handelt es sich bei den Kryptomärkten um nichts anderes – nach einem Bullrun auch heftig korrigieren können. Immerhin hatte sich der Bitcoin ja seit Anfang April mehr als verdreifacht. Andererseits erwies sich der zuletzt als Katalysator gesehene Facebook-Coin Libra nun eher als Party Crasher. Denn es wird offensichtlich, dass weltweit Politik und Zentralbanken Angst haben vor Libra als neuer Währungsalternative und im Zusammenhang damit der Stärkung des Bitcoins. Äußerungen von Fed-Chef Powell, US-Präsident Donald Trump und jetzt auch Bundesfinanzminister Scholz gehen in diese Richtung. Bei dem G7-Treffen der Finanzminister und Zentralbanker der wichtigsten westlichen Industrienationen in dieser Woche  herrschte seltene Einigkeit. Alle wollen das Projekt Libra stoppen, bis die Vorbehalte ausgeräumt sind.  Während man Trumps Eloge auf den durch ihn wieder stark gemachten US-Dollar eher mit dem üblichen Kopfschütteln zur Kenntnis nehmen kann, wiegen andere Äußerungen schwerer. Bei Regierungen und Zentralbanken wächst die Furcht, dass ihnen die Währungshoheit entgleitet. So wurden auch bei einer Pressekonferenz von US-Finanzminister Mnuchin, bei der es eigentlich um Kryptowährungen ging, Fragen zur bedrohlichen Verschuldung der USA gestellt. Der lange Shutdown der US-Regierung im vergangenen Jahr war ja ein deutliches Wetterleuchten. Die Änderung der US-Zinspolitik in Richtung einer Lockerung ist kein gutes Zeichen. Bei der nächsten größeren Finanzkrise, die mehr oder minder bald kommen wird, könnte der Bitcoin dann auch in westlichen Ländern zu einer Art Fluchtwährung werden. Bisher kannte man das nur in Ländern mit sehr großen Währungsproblemen wie Venezuela oder der Türkei. Auch der Dollar kann sich – um’s mal mit Trumps Worten zu sagen – sehr schnell als „heiße Luft“ erweisen. Schließlich wurde der Goldstandard schon 1933 abgeschafft. Durch was ist der Dollar gedeckt? Unter anderem durch Trumps leere Versprechungen. Die Leitwährung kann auch schnell einmal zur Leidwährung mutieren. Den Bitcoin als mögliches Fluchtvehikel möchten Politiker weltweit jedenfalls nicht sehen.

Das Positive? Bitcoin hat sich etabliert
Bitcoin als Player auf der internationalen Finanzbühne wird erwachsen und nun wirklich ernst genommen. Dazu ein Zitat des Mitgründers der großen Kryptobörse Coinbase (vgl. oben): Erst ignorieren sie dich, dann lachen sie dich aus, dann bekämpfen sie dich, dann gewinnst du. Bitcoin & Co sind ganz oben auf der politischen Agenda und sogar im US-Wahlkampf 2020 angekommen. Fed-Chef Powell vergleicht Bitcoin mit Gold und selbst die Anhörungen im US-Kongress vergangene Woche sind eher positiv verlaufen. Einige Abgeordnete erkennen das Potenzial und andere, dass aufgrund der Dezentralität sowieso kein Verbot beim Bitcoin durchsetzbar ist. Im Gegensatz zum nicht völlig dezentralen Libra. Ein Argument mehr für Bitcoin.

Konsequenzen für Krypto-Anleger
Die Kursschwankungen verunsichern. Dies wird sich nicht ändern. Die Preise können auch noch weiter zurückgehen. Die jüngste Entwicklung wird aber nicht das Ende des Bitcoin-Bullenmarktes einläuten. Bitcoin bleibt als langfristiges Investment im Vergleich zu anderen Anlagen wie Aktien aufgrund seines Potenzials einzigartig. Nicht sinnvoll ist dagegen derzeit Bitcoin-Trading wegen der kurzfristigen Unberechenbarkeit des Preises und auch kein Coinpicking. Denn Altcoins zeigen weiter eine beträchtliche Underperformance zum Bitcoin. Wann sich das wieder ändern wird, ist schwer zu prognostizieren. Auf Sicht wird sich hier das Geschehen auf die Coins konzentrieren, die mit echten technisch innovativen Projekten einhergehen.