In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





23.1.2019, 21:40

Der Bitcoin (BTC) bewegt sich aktuell weiter seitwärts. Aktuell notiert er bei 3.603 USD (Bitfinex) mit einem Minus von 1,5% im 24h-Vergleich. Bei den Altcoins der Top20 gibt es sowohl im Tages- wie im Wochenvergleich nur geringe Kursveränderungen (meist im negativen Bereich) mit einer Ausnahme: Waves macht heute einen Sprung um 13% (im Wochenvergleich um 18%) nach oben und ist damit wieder in die Top20 gerutscht. Grund für den Kurssprung ist der im April stattfindende Airdrop von Vostok, an dem die Inhaber von Waves partizipieren.

Die Preise am Kryptomarkt haben es bisher nicht geschafft, in einen neuen Aufwärtstrend einzuschwenken. Der deutlichen  Aufwärtsbewegung Mitte Dezember folgten mehrere Korrekturen. Die Preise haben auf dem tiefen Niveau aber einen Boden gebildet, der die Basis für einen neuen Aufschwung bilden könnte. Bei Kurseinbrüchen von 80, 90 Prozent oder mehr haben viele Anleger verständlicherweise die Segel gestrichen. Dabei dürfte es sich v.a. um Anleger handeln, die aufgrund des enormen Kursaufschwungs und der entsprechenden Berichterstattung im zweiten Halbjahr 2017 in den Markt gelockt wurden. Wer aus dieser Gruppe verkaufen wollte, dürfte bereits verkauft haben und dem Markt fernbleiben. Allerdings hat sich in den vergangenen Jahren gezeigt, dass Bitcoin & Co nicht nur fantastische Kursanstiege zu verzeichnen hatten, sondern auch ebensolche Kurseinbrüche. Aus unserer Sicht sollte man deshalb einen Tradingansatz verfolgen, stures HODLn ist weniger zielführend. Das Trading sollte aber strategischer und nicht zu kurzfristig angelegt sein.

Einige Experten sehen den Markt nun deutlich überverkauft, so wie er Ende 2017 überkauft war. So deuten laut einem Bericht auf Bloomberg einige technische Indikatoren auf eine bevorstehende kurzfristige Rally hin. Ein Blick auf den 3-Monatschart unten lässt das zwar noch nicht erkennen und zeigt vielmehr eine anhaltende Bodenbildung. Aber für Überraschungen ist der Kryptomarkt ja immer gut.