In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





25.10.2018, 21:45

Am Kryptomarkt ist weiter wenig Bewegung. Der Bitcoin (BTC) liegt im 24h-Vergleich 0,3% schwächer bei 6.550 USD. Auch bei den Altcoins der Top20 gibt es nur minimale Veränderungen. Deswegen hier an dieser Stelle der Artikel, der in der Ausgabe der “€uro am Sonntag” am nächsten Wochenende erscheint:

€uro am Sonntag, 27.10.2018

Bitcoin weniger volatil als DAX

Seitwärtsbewegung

Seit Wochen bewegt sich der Bitcoin seitwärts. Die Volatilität war zuletzt geringer als an den internationalen Aktienmärkten. Für viele Marktbeobachter ist der Beginn einer neuen Rally aber nur eine Frage der Zeit. Wir halten eine Rally am Kryptomarkt derzeit jedenfalls für deutlich wahrscheinlicher als an den internationalen Aktienmärkten.

Die Adaption der Kryptowährungen schreitet voran. Experten erwarten sogar, dass in Zukunft jede herkömmliche Währung eine Kryptowährung sein oder durch eine solche ersetzt wird. Für die kurzfristige Entwicklung ist entscheidend, wie schnell und stark der Mainstream diese neue Anlageklasse einbezieht. Hier gab es zuletzt sehr positive News: Die physisch hinterlegten Bitcoin-Futures an der Bakkt werden nun am 12. Dezember starten. Der angekündigte Einstieg von Fidelity in den Kryptomarkt wird die anderen großen institutionellen Anleger unter Zugzwang bringen. Experten können sich deshalb in 2019 ein „Institutional FOMO“ vorstellen. FOMO (fear of missing out) ist ja im Kryptosprech die Angst, etwas zu verpassen. Zum Jahresende 2017 peitschte das FOMO der Privatanleger die Preise gnadenlos nach oben. Einen derartigen unkontrollierten Run werden die  professionellen Anleger wohl vermeiden. Trotzdem wird der Anlagedruck die Preise dann deutlich nach oben treiben.