In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





11.10.2018, 12:40

In den vergangenen Wochen gab es mehrere Anläufe des Bitcoin, die Widerstandsmarke bei 6.800 USD zu brechen. Es schien nur eine Frage der Zeit, bis der Widerstand gebrochen wird. Zuletzt litt der Markt unter fehlenden Impulsen. Dieser kam nun, leider war er negativ. Denn es gab einen neuen Report des Internationalen Währungsfonds (IWF), der bisher die Entwicklungen im Kryptobereich eher locker gesehen hatte.  Darin wird auch vor den Gefahren bei Kryptowährungen wie Datenpannen, Cyberangriffen und geringerer Nachfrage nach Zentralbankgeld gewarnt, die durchaus gravierende Folgen für die Weltwirtschaft haben könnten. Jedenfalls waren die Kryptomärkte dann im asiatischen Handel sehr schwach, der Bitcoin (BTC)rauschte mal wieder innerhalb einer Stunde um 300 USD nach unten und ging dann auf dem tiefen Niveau um 6.300 USD in eine Seitwärtsbewegung über. Aktuell notiert er bei 6.300 USD mit einem Minus von 4,3% im 24h-Vergleich. Von daher ist der Ausbruch zunächst wieder vertagt. Vielmehr müssen jetzt wieder verstärkt die Stopplimits beachtet werden. Für das Tradingdepot gelten weiter unsere Stopplimits von 6.090 USD für BTC und 185 USD für Ethereum (ETH). Bei NEO wurde unser Stopplimit von 15,90 USD im Verlauf bereits erreicht. Dadurch wurde diese Position zu diesem Preis aus dem Tradingdepot verkauft.

.Die Altcoins sind deutlich schwächer als der BTC. Das Minus bei den Top20 liegt meist um die 10%. Am schwächsten sind aktuell Ripple (XRP) mit einem Minus von rund 13%.

Nächste Woche finde an der Frankfurt School of Finance & Management eine sehr interessante Konferenz statt. Die East-West Crypto Conference (www.ewcc.io) am 22. und 23. Oktober will eine Brücke zwischen den beiden größten Blockchain-Ökosystemen Asien und Europa bauen. Unter den Sprechern sind Vertreter von fünf der zwanzig größten Kryptowährungen (IOTA, Cardano, Dash, NEO und NEM) sowie drei offizielle Vertreter der Malta Blockchain Taskforce, die für die blockchainfreundiche Regulierung auf Malta mit verantwortlich zeichnen. Es geht um Fragen von Blockchain-Anwendungen, Sicherheit, Regulierungen, wichtigen Investment-Trends im Kryptobereich und mehr. Für wirklich in diesen Bereichen Interessierte bringt diese Veranstaltung bestimmt ein besseres Verständnis und neue Impulse.