In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





Der Bitcoin (BTC) ist weiter im Aufwind. Im Laufe des Tages ist er aus der Box nach oben ausgebrochen. Der Preis stieg im Tagesverlauf bei Bitfinex dann bis exakt an den oberen Widerstand bei 6.800 USD (vgl. Chart unten). Vor drei Tagen gab es schon einmal kurz einen Kurssprung über diese Grenze, der aber nicht von langer Dauer war. Aktuell liegt der BTC im 24h-Vergleich bei 6.720 USD mit einem Plus von 1,8%. Marktbeobachter sehen das Ausbleiben eines Sell-outs nach den jüngsten negativen Bitcoin-ETF-Entscheidungen und die jüngsten Kursanstiege von BTC schon als Änderung des Sentiments. Zudem hatte sich die Stimmung aufgehellt, weil die SEC die jüngsten Entscheidungen noch einmal überprüfen will. Die Altcoins der Top20 sind alle im Plus. Meist ist dieses in der Größenordnung wie bei BTC.

Dem Bitcoin könnte nun tatsächlich ein Ausbruch über den Widerstand bei 6.800 USD gelingen. Dieser wird durch die Nackenlinie der umgedrehten Kopf-Schulter-Formation definiert (vgl. 3-Monatschart von BTC unten). Ein Ausbruch könnte wie im Juli zu einer schnellen Kursbewegung nach oben führen. Deswegen wird für das Coin Stars Tradingdepot ein Stop-Buy-Limit für 0,6 Stück BTC bei 6.800 USD gelegt. Referenz sind wieder die Kurse bei Bitfinex. Das heißt, wenn BTC auf 6.800 USD steigt, werden 0,6 Stück BTC zum dann nächsten Preis bei Bitfinex ins Tradingdepot aufgenommen. Dadurch wäre das Tradingdepot, das aktuell keine Kryptopositionen hat, wieder mit mehr als 50 Prozent investiert.