In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





Im asiatischen Handel kam es beim Bitcoin (BTC) zu deutlichen Kursrückgängen von 8.300 bis in den Bereich von 7.900 USD. Im 24h-Vergleich liegt BTC aktuell mit einem Minus von 4,3% bei 7.880 USD. Das Minus der Altcoins bewegt sich meist auf einem ähnlichen Niveau. Auslöser des Kursrückgangs war die erneute Ablehnung eines Antrags der Kryptoinvestoren Winklevoss auf Zulassung eines Bitcoin-ETFs durch die amerikanische Aufsichtsbehörde SEC. Zur Begründung wurden u.a. Sicherheitsbedenken und das Fehlen einer einheitlichen regulatorischen Grundlage angeführt. Allerdings sind noch weitere Zulassungsanträge für Bitcoin-ETFs anhängig. Die Kursrückgänge heute sollten noch nicht verschrecken nach den starken Kursgewinnen der vergangenen zwei Wochen.

Positiver Ausreißer bei den Top20 heute sind VeChain (VEN) mit einem Plus von rund 9%. Auch im Wochenvergleich ist VEN mit einem Plus von über 40% mit Abstand der beste Coin (vgl. Monatschart). Grund ist der Token Swap, bei dem die alten ERC20-Token VEN gegen die Token VET getauscht werden, die auf der eigenen VeChainThor-Blockchain basieren. Die Kryptobörse Binance hat einen Airdrop an alle VET-Besitzer angekündigt, die ihre VET am 1. August bei Binance haben. Allerdings kommen die VEN-Kurse von fast 10 USD zum Jahresanfang. Außerdem sind die Umsätze, die den jüngsten Kursanstieg begleiten, im Vergleich sehr gering. In den letzten Tagen wurden jeweils um die 10 Mio. USD umgesetzt. In den Wochen und Monaten vorher war es meist das Fünf- bis Zehnfache.