In Kryptowährungen investieren?

  • völlig neue Asset-Klasse
  • verstärktes Interesse traditioneller Groß- und Kleinanleger
  • derzeit interessantester Tradingmarkt mit vielen Tradingmöglichkeiten
  • Handel in Altcoins aussichtsreicher als in Bitcoin
  • 7/24-Handel (Handel rund um die Uhr)
  • gute Handelsplattformen

Informationen sofort erhalten ? Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie gratis und ohne jede Verpflichtung den täglichen Newsletter!

Sie bekommen i.d.R. an allen sieben Tagen der Woche aktuelle Informationen zur Entwicklung an den Märkten für Kryptowährungen.

* Pflichtfeld





Heute ist der Kryptomarkt wieder einmal schwächer und bleibt per saldo in seiner Seitwärtsbewegung. Der Bitcoin liegt im 24h-Vergleich mehr als 1% im Minus. Auch fast alle Altcoins der Top20 liegen im Minus. Große Ausreißer nach oben wie unten gibt es aber nicht.

Wir nehmen zwei neue Coins ins Coin Stars Tradingdepot auf. Als Einführung dazu haben wir unten Erläuterungen zu den Security Token. Ausführungen zu den beiden neuen Coins kommen separat.

Andererseits wollen wir das gesamte Exposure in Anbetracht des weiter unklaren Trends nicht zu hoch anwachsen lassen und weiter ein gutes Liquiditätspolster halten. Deswegen stellen wir die Position in Qtum zum Verkauf.

Security Token

Im Kryptowährungsbereich werden Coin (Münze) und Token (Wertmarke, Jeton) oft synonym benutzt. Auch wir hier bei Coin Stars sprechen i.d.R. nur von Coins. Genau genommen gibt es aber drei Typen:

  1. Kryptowährung (Coin): Dabei werden Kryptotechniken für die Generierung von Einheiten der Währung genutzt und zur Verifikation bei Überweisungen der Währung verwendet. Es handelt sich dabei um eine alleinstehende Lösung mit einer eigenen Blockchain bzw. einer blockchain-ähnlichen Datenstruktur. Selbst wenn das Protokoll auf einer anderen Kryptowährung (z.B. Bitcoin) basiert, kann sie unabhängig davon existieren. So basieren Litecoin und Bitcoin Cash auf dem Bitcoin-Code, benötigen Bitcoin aber nicht. Dagegen können Token nicht ohne die zugrundeliegende Kryptowährung existieren. Sie sind deutlich einfacher zu generieren und benötigen keine neue Infrastruktur mit eigenen Nodes und Minern. Token bilden die Grundlage der vielen ICOs (Initial Coin Offerings), die aber dann eigentlich ITOs (Initial Token Offerings) heißen müssten. Viele laufen auf der Grundlage der Ethereum-Blockchain (ERC-20 Token).
  2. Utility Token: Das sind Schlüssel für den Zugang zu Services, die auf der Blockchain basieren. Sie können z.B. benutzt werden
    – um Transaktionen in einer Blockchain aufzuzeichnen
    – um Zugang zu einer Software zu erhalten
    – um ein Produkt oder einen Service zu bezahlen, für das/den die Tokens verkauft wurden.
  3. Security Token: Sie verhalten sich wie ein Wertpapier, weshalb die Regulierungsbehörden diese auch so einstufen. Sie werden auch als tokenized securities oder investment tokens bezeichnet. Sie sind gekoppelt an Gewinn- oder Umsatzversprechen oder Rückzahlungsverpflichtungen. Bei bisher nicht handelbaren Wertgegenständen können sie Anteilsrechte daran quasi verbriefen und diese dadurch handelbar machen. So könnte man zum Beispiel Token auf ein wertvolles Gemälde oder auf Private Equity herausgeben. Alternative Anlagen, die in Zeiten der Finanzkrise sehr gefragt waren und dies auch weiter sind, werden damit breiteren Schichten von Anlegern zugänglich. Bei bereits handelbaren Assets würde eine Verbesserung der Liquidität und Handelbarkeit erreicht. So könnten Aktien auch nach Börsenschluss quasi in einem 24h-Handel über die Token gehandelt werden. Dies zeigt schon, dass Security Token zukünftig eine starke Konkurrenz für Aktien und herkömmliche Anlagen werden dürften. Von daher haben Security Token das Zeug zum „Next Big Thing” und könnten ein Megatrend im Kryptobereich werden. Bisher gab es aber noch keinen Hype um die Security Token. Das könnte sich aber in diesem Jahr ändern. So findet von Montag bis Mittwoch (11.-13.6.) das Blockchain Forum in New York statt mit dem Thema „Security Tokens & ICOs“.